Eilmeldung

Eilmeldung

"Bad Neighbours": Zac Efron zwischen Slapstick und ernsteren Tönen

Sie lesen gerade:

"Bad Neighbours": Zac Efron zwischen Slapstick und ernsteren Tönen

Schriftgrösse Aa Aa

“Bad Neighbours” – so heisst der neue Streifen mit Teenie-Schwarm Zac Efron. Es geht um Nachbarschaftsstreitereien in einer Vorstadt irgendwo in den USA. Un die gibt es nicht nur im realen Leben, sondern bekanntlich auch in Filmen, Serien und im TV zur Genüge.

Der frischgebackene Vater Mac, gespielt von Seth Rogen, hat es allerdings nicht nur mit einem nervigen Nachbarn zu tun, sondern gleich mit einer ganzen Studentenverbindung. Ihr Vorsitzender: Teddy, dargestellt von Zac Efron.

“Wir zeigen ziemlich verrückte Ausschnitte aus dem Alltag dieser Studentenverbindung. In den USA ist das seit Jahren eine echte Tradition”, sagt Efron. “Viele große Leute haben dieses System durchlaufen. Es ist wie eine Bruderschaft. Es gibt eine Initiation, und es gibt eine Menge Spass, viele Feiern. Aber vor allem hält es Freunde zusammen; es zerbricht dich, um dich dann wieder zusammenzusetzen. Da kommen eine Menge Sachen zusammen. Wir zeigen etwas von dem raueren Zeug.”

Seth Rogen ist bekannt in Hollywood und da verwundert es nicht, dass auch mancher Gast-Star in dem Streifen auftritt. Dabei sind auch Jerrod Carmichael, Dave Franco, Halston Sage und Carla Gallo.

Trotz aller Versprechungen: Irgendwam wird es den frischgebackenen Eltern angesichts des Lärms im Nachbarhaus zu bunt. Der Geduldsfaden reisst, die beiden rufen die Polizei – und treten damit eine Lawine los.

“Bad Neighbours” balanciert zwischen Slapstick, nachdenklichen Momenten und bissigen Gags, gerne auch einmal unter der Gürtellinie. In den deutschsprachigen Kinos läuft der Film am 8. Mai an.