Eilmeldung

Eilmeldung

Ukraine-Krise: Weitere Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats

Sie lesen gerade:

Ukraine-Krise: Weitere Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats

Schriftgrösse Aa Aa

Der UN-Sicherheitsrat befasst sich bei einer weiteren Sondersitzung mit der Krise in der Ukraine. Russland hatte das Treffen nach der Offensive der ukrainischen Truppen gegen prorussische Aktivisten in Slowjansk gefordert. Moskau übte scharfe Kritik an dem Vorgehen Kiews in der Ostukraine und sprach von einer “schwerwiegenden Gewalteskalation”. Die Regierung müsse aufhören, ihre eigene Bevölkerung zu ermorden, so Regierungschef Dimitri Medwedew auf seinem Facebook-Profil.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton betonte in Berlin die Notwendigkeit einer funktionierenden Demokratie in der Ukraine zur Deeskalation der Lage: “In diesem großen Land haben die Menschen unterschiedliche Erwartungen, genau dafür gibt es ein Parlament und genau deswegen muss Kiew darauf achten, dass alle Bevölkerungsteile repräsentiert werden. Es ist außerdem wichtig, dass wir alle zusammenarbeiten.”

Das Verteidigungsministerium in Kiew unterstrich im Gespräch mit euronews die Bedeutung der sogenannten Anti-Terroroperation. “In der Ostukraine sind keine friedlichen Demonstranten am Werk, sondern schwer bewaffnete Saboteure”, so Ministeriumssprecher Bohdan Senyk. “Diese sind entweder Söldner oder Vertreter fremder Staaten, die konkrete Absichten verfolgen.”

Eine Entspannung der Lage in der Ukraine ist knapp drei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen nicht in Sicht. Die Regierung kündigte für den 25. Mai zudem eine Abstimmung über die Einheit des Landes an. Die Separatisten planen derweil eigene Referenda für den 11. Mai.

La Russie, que Kiev et l’Occident accusent de téléguider le mouvement pro-russe, a vivement réagi à l’annonce de l’opération militaire, qu’elle a qualifiée de “raid de représailles” et de “coup de grâce à l’accord de Genève” péniblement conclu à la mi-avril entre Moscou, Kiev et les Occidentaux. “Le recours à la force dans le Sud-Est de l’Ukraine est un signe d’impuissance criminelle de la part des autorités de facto de Kiev”, s’est indigné le Premier ministre russe Dmitri Medvedev sur sa page Facebook. “Les autorités (…) doivent revenir à la raison et mettre fin au meurtre de leurs propres citoyens. Sinon, le pays pourra connaître un bien triste destin”, a-t-il ajouté, estimant que “la responsabilité de la guerre contre son propre peuple revient à ceux qui prennent des décisions à Kiev”. La Russie a réclamé une réunion du Conseil de sécurité, qui aura lieu vendredi à partir de midi, heure locale (16H00 GMT), a annoncé l’ONU. Elle a motivé sa demande par “la grave escalade de la violence dans l’est de l’Ukraine”, selon ses diplomates. La Russie a parallèlement accru sa pression sur Kiev en signalant au cours d’une réunion à Varsovie qu’elle pourrait réduire ses livraisons de gaz à l’Ukraine faute de prépaiement d’ici à la fin mai.