Eilmeldung

Eilmeldung

Karikaturisten - Die Widerstandskämpfer von heute

Sie lesen gerade:

Karikaturisten - Die Widerstandskämpfer von heute

Schriftgrösse Aa Aa

Die Schweizer Stiftung “Cartooning for Peace”, “Zeichnen für den Frieden”, hat zwei Karikaturisten, den syrischen Palästinenser Hani Abbas und die Ägypterin Doaa Eladl, ausgezeichnet. Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan überreichte den Preis in Genf mit den Worten: “Der ‘Cartooning for Peace’ Preis erkennt jene an, die sich mit ihrer Stimme und ihrem künstlerischen Talent für Frieden und Toleranz einsetzen. Sie bedienen sich der universellen Sprache der Bilder, um zu informieren, weiterzubilden und um das zu feiern, was uns als Menschen verbindet.”

Doaa Eladl, die in der arabischen Welt für ihr politisches und feministisches Engagement bekannt ist, konnte nicht nach Genf kommen. Mit ihren Karikaturen ist sie schon des öfteren angeeckt und ihr wurde mehrmals Gotteslästerung vorgeworfen.

Hani Abbas zeigt mit seinen Karikaturen die Gräueltaten des Regimes von Baschar al-Assad auf. Mehrere seiner Kollegen wurden gefoltert oder getötet. Er selbst floh aus Syrien, nachdem er verhaftet und mehrmals bedroht wurde. Derzeit bittet er um politisches Asyl in der Schweiz. In seiner Dankesrede sagte er: “Dieser Preis ist nicht nur für eine Person, Hani Abbas, sondern für alle, die ihre Meinung sagen, für alle Journalisten und Intellektuelle in Syrien, die in Gefahr sind, weil sie zeichnen, ihre Stimme erheben und die Meinung sagen.”

Kofi Annan weihte auch die Ausstellung “Every State of War”, “Der Krieg in all seinen Facetten” ein. Der französische Karikaturist Plantu, der bekannt ist für seine Arbeit für die Tageszeitung “Le Monde”, gründete die Stiftung “Cartooning for Peace” gemeinsam mit Kofi Annan nach dem Skandal um die Mohammed Karikaturen 2005. “Wir versuchen zu zeigen, dass die Zeichner Widerstandskämpfer sind. Widerstandskämpfer, die uns vorführen, was das Wort Widerstand bedeutet. Diese Zeichner sind heutzutage sowohl Karikaturisten als auch Soldaten der Demokratie. Sie kämpfen gegen mehrere Mächte: gegen die Macht ihrer Chefredakteure aber auch gegen die politische und die religiöse Macht,” so Plantu.

Zu sehen ist die Ausstellung am Ufer des Genfer Sees bis Anfang Juli. Danach wird sie in Sarajevo gezeigt. Euronews-Journalist Wolfgang Spindler erklärte: “Politische Karikaturen können subversiv, provokant und amüsant sein. Sie lassen uns schmunzeln und regen uns zum Nachdenken an. Was aber oft vergessen wird ist, dass viele Karikaturisten mit ihrer Arbeit täglich ihr Leben riskieren.”

http://www.cartooningforpeace.org/