Eilmeldung

Eilmeldung

Boko Haram will Schülerinnen verkaufen

Sie lesen gerade:

Boko Haram will Schülerinnen verkaufen

Schriftgrösse Aa Aa

Drei Wochen nach der Entführung von mehr als 230 Schülerinnen in Nigeria hat der Anführer der radikalislamischen Sekte Boko Haram angekündigt, die Mädchen zu verkaufen. Die Schülerinnen gehörten Allah und Allah habe ihm aufgetragen sie auf dem Markt zu verkaufen. Diesem Befehl werde er nachkommen, sagte Boko Haram Chef Abubakar Shekau in einer Videobotschaft. Die US-Regierung sicherte Nigeria Unterstützung zu.

“Wir betrachten den Vorfall als ungeheuerlich und als eine fürchterliche Tragödie. Der Präsident wurde mehrfach unterrichtet und seine nationalen Sicherheitsberater verfolgen die Lage genau. Das Außenministerium ist in ständigem Kontakt mit der nigerianischen Regierung und unterstützt sie in ihrem Bemühen die jungen Frauen zu finden und zu befreien”, erklärte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney.

Die Mädchen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren waren aus einer Schule in Chibok im Grenzgebiet zu Kamerun verschleppt worden. Aufgebrachte Eltern protestieren seit Tagen und fordern, dass die Behörden mehr tun müssen, um die Mädchen zu finden.