Eilmeldung

Eilmeldung

Obama präsentiert Bericht zu Gefahren des Klimawandels

Sie lesen gerade:

Obama präsentiert Bericht zu Gefahren des Klimawandels

Schriftgrösse Aa Aa

Die Amerikaner werden von einem Feind bedroht, gegen den die stärkste Armee der Welt machtlos ist. Seine Waffen: Hurrikans, Sturmfluten, Waldbrände, Trockenheit und andere Wetterextreme. Der Feind heisst Klimawandel.
Und der Präsident hat die Wissenschaftler-Elite des Landes vier Jahre lang eine Klimabericht erarbeiten lassen, zu dem sein Wissenschaftsberater John Holdren sagt: “Die wichtigste Schlußfolgerung auf diesen mehreren hundert Seiten lautet: die Erderwärmung ist keine weit entfernte Gefahr.
Es ist etwas, das jetzt geschieht und das Leben der Amerikaner jetzt erheblich beeinflusst.”

Die verheerenden Waldbrände der letzten Jahren waren keine Ausnahmeerscheinungen mehr.
Hier sind die Schrecken der Zukunft in Kalifornien bereits angekommen. Die Sommer werden kontinuierlich immer heisser. Sie bringen Jahr für Jahr schlimmere Trockenperioden, in denen alle Pflanzen verdorren, der Boden austrocknet.
In Kalifornien, so haben die Wissenschaftler ermittelt, liegen die Temperaturen um 0,8 bis ein Grad Celsius über jenen von 1880.

Diese Trockenheit wiederum begünstigt dann das andere Extrem – die Wirbelstürme, die durch Temperaturunterschiede in verschiedenen Luftschichten entstehen. Und dann Zerstörung bringen wie etwa “Sandy” im Oktober 2012.

Aus den Klimaextremen entsteht Wassermangel in weiten Gebieten. Abhängig vom Ausmaß des Klimawandels könnten letztlich bis zu 50 Prozent des USA-Territoriums vom Wassermangel betroffen sein.

Der Bericht nennt auch die Verursacher beim Namen. Der CO-2-Ausstoß, der durch die Verbrennung der im Tagebau geförderten Kohle entsteht, weil mit Kohlekraftwerken der Energiehunger einer Nation gestillt wird, die nie energiesparend gebaut und gelebt hat. Die Autoabgase und das Abholzen der Wälder kommen dazu.

Zu den politischen Sorgen des Präsidenten bei der Umsetzung von Klimaschutzmassnahmen sagt Michael B. GerrardProfessort der Rechtswissenschaft von der “Columbia Law School”, um nicht von den den Blockierern im Kongress ausgebremst zu werden, habe sich der Präsident entschlossen, seine Klimaschutzpläne durch Verordnungen umzusetzen. Als nächstes stehe eine solche Verordnung für Kohlekraftwerke an, weil die nun mal die meisten Gase ausstossen, die die Klimaerwärmung bewirken.

Präsidenr Obama hat als Ziel genannt: die Kohlendioxid-Verschmutzung bis 2030 um drei Milliarden Tonnen zu verringern. Das entspricht der Hälfte des aktuellen Jahresausstoßes im gesamten Energiesektor der USA.

National Climate Assessment (English)