Eilmeldung

Eilmeldung

Chinas Regierungschef beschließt in Kenia seine Afrikareise

Sie lesen gerade:

Chinas Regierungschef beschließt in Kenia seine Afrikareise

Schriftgrösse Aa Aa

Chinas Regierungschef beschließt in Kenia seine Reise durch mehrere afrikanische Länder.

In weiten Teilen des Kontinents ist Li Keqiang gern gesehen: China ist ein wichtiger Investor, profitiert dabei aber natürlich auch von den vielen Rohstoffen, die afrikanische Länder zu bieten haben.

In Kenia wurde Li vom Staatspräsidenten begrüßt, wie vorher schon in Angola. In Afrika
arbeiten laut chinesischen Medien rund eine Million Chinesen – in Angola ist jeder vierte von ihnen zu finden.

Das südwestafrikanische Land ist die erste Adresse für chinesische Firmen. Außerdem ist es Afrikas zweitgrößter Erdölförderer – China ist seinerseits für dieses Erdöl der größte Abnehmer.

Beide Seiten unterschrieben während Lis Besuch mehrere Abkommen. Eine gemeinsame
Arbeitsgruppe soll nun erkunden, wie sich die Zusammenarbeit zwischen China und Angola auf lange Sicht noch verbessern ließe.