Eilmeldung

Eilmeldung

Türkischer Regierungschef verlässt aufgebracht eine Festveranstaltung

Sie lesen gerade:

Türkischer Regierungschef verlässt aufgebracht eine Festveranstaltung

Schriftgrösse Aa Aa

Händeschütteln, das war vorher – am Ende verließ der türkische Regierungschef aufgebracht den Saal.

Recep Tayyip Erdogans Zorn richtete sich gegen Metin Feyzioglu, den Vorsitzenden der Anwaltskammer.

In einer Festrede kritisierte der Jurist Maßnahmen der Regierung. Wegen solcher Kritik war er auch vorher schon bekannt.

Erdogan rief von seinem Platz aus dazwischen und beschwerte sich über Unhöflichkeit und Unwahrheiten, während Staatspräsident Abdullah Gül neben ihm versuchte, ihn zu beruhigen.

Der Regierungschef hat sich einen Ruf dafür erworben, Kritik nicht ertragen zu
können.

Außerdem sieht er gerade die Justiz durchzogen von Anhängern eines politischen Feindes, dem er eine Verschwörung vorwirft.

Die jetzige Festveranstaltung galt allerdings an sich dem Staatsrat, dem höchsten türkischen Verwaltungsgericht.

Der Staatsrat hielt dem Anwaltskammerchef nach der Veranstaltung vor, er habe viermal
länger geredet als vorgesehen:

Vieles davon habe mit dem Anlass nichts zu tun gehabt und habe Gästen – die sich nicht
wehren konnten – Unbehagen bereitet.