Eilmeldung

Eilmeldung

Abstimmung in der Ostukraine: "Wir haben keine Angst mehr vor Schüssen"

Sie lesen gerade:

Abstimmung in der Ostukraine: "Wir haben keine Angst mehr vor Schüssen"

Schriftgrösse Aa Aa

In den ostukrainischen Regionen Donezk und Luhansk hat das von den prorussischen Separatisten einberufene Referendum am Sonntag begonnen. Mehr als drei Millionen Menschen sollen entscheiden, ob sie für oder gegen die Bildung unabhängiger Volksrepubliken sind. Es gilt jedoch als wahrscheinlich, dass vor allem die Bewohner zur Wahl gehen, die eine Abspaltung befürworten. “Wir wollen eine unabhängige Republik, sonst nichts”, so ein Mann aus Slowiansk. “Sie fragen, was das für einen Unterschied macht? Damit haben wir unsere eigene Sprache. Wir können selbst über unsere Probleme entscheiden. Wir wollen eine unabhängige Republik, sonst nichts.”

Aktivisten sollen ukrainischen Medien zufolge versucht haben, gefälschte Wahlzettel zu verbreiten. Die Polizei verhaftete sie demnach in der Nähe von Slowiansk. In der Nacht und am frühen Morgen wurden von dort Gefechte gemeldet. “Es wurde geschossen, aber wir haben bereits so sehr gelitten, wir haben keine Angst mehr vor Schüssen”, so ein weiterer Bewohner. “Wenn die Wahl ganz normal stattfindet, dann werden die Schießereien aufhören und alles wird gut ablaufen.”

Auch in Luhansk lassen die Separatisten wählen. Die Situation ist bisher ruhig. Nach Angaben des selbst ernannten Volksgouverneurs der Oppositionskräfte in Luhansk, Valery Bolotov, lassen die Regierungstruppen jedoch nicht auf sich warten: “Unsere Quellen sagen, dass 30 Fahrzeuge der Infanterie und mehr als zehn Transportpanzer von Starobilsk aus in unsere Richtung unterwegs sind. Kiew sagt, dass sie in Richtung russischer Grenze fahren, um dort Wachaufgaben zu erledigen. Aber wenn man ihrer Route betrachtet, ist es offensichtlich, dass sie hierher unterwegs sind, um Luhansk zu belagern.”

Dazu wollen es die Separatisten nicht kommen lassen. Sie haben auf den Fernstraßen Sperren errichtet. Bisher konnte die Kiewer Offensive wenig gegen die prorussischen Aktivisten im Osten ausrichten. Die Situation bleibt angespannt.