Eilmeldung

Eilmeldung

Nigeria verweigert Verhandlungen mit Terrorgruppe Boko Haram

Sie lesen gerade:

Nigeria verweigert Verhandlungen mit Terrorgruppe Boko Haram

Schriftgrösse Aa Aa

Die Regierung in Nigeria hat Verhandlungen mit der Terrorgruppe Boko Haram über die Freilassung von über 200 entführten Schülerinnen abgelehnt.

Gleichzeitig intensivierten die USA ihre Hilfe bei der Suche durch die Bereitstellung von bemannten Aufklärungsflugzeugen und Satellitenbildern.

Die islamistischen Rebellen hatten zuvor angeblich etwa 130 der mehr als 200 Geiseln erstmals verhüllt in einem Video gezeigt.

Darin fordern die Terroristen offenbar die Freilassung aller inhaftierten Mitglieder der Gruppe als Gegenleistung für die Befreiung der Mädchen.

Unterdessen ebbt die internationale Unterstützungswelle für die Entführungsopfer nicht ab. In Paris schlossen sich zwei ehemalige First Ladies Frankreichs der Kampagne für eine Freilassung der Mädchen an. Carla Bruni-Sarkozy und Valerie Trierweiler beteiligten sich an einer Protestaktion im Rahmen der Internet-Kampagne “Bring back our girls.”