Eilmeldung

Eilmeldung

Glaxo Smith Kline: Bestechung in China Chefsache?

Sie lesen gerade:

Glaxo Smith Kline: Bestechung in China Chefsache?

Schriftgrösse Aa Aa

Im Korruptionsskandal um den britischen Pharmakonzern Glaxo Smith Kline (GSK) in China beschuldigen chinesische Behörden jetzt auch den früheren China-Chef des Konzerns, Mark Reilly, seine Mitarbeiter zu Korruption und Schmiergeldzahlungen angestiftet zu haben. Es soll um bis zu 350 Millionen Euro gehen.

Der Brite habe sein Vertriebsteam dazu gedrängt, Krankenhäuser, Ärzte und Gesundheitseinrichtungen zu bestechen, um mehr Produkte zu höheren Preisen absetzen zu können, so Beamte des chinesischen Ministeriums für Öffentliche Sicherheit. Glaxo hatte bereits eingeräumt, dass einige hochrangige Manager in China Gesetze gebrochen haben könnten. Man werde mit den Behörden kooperieren.

Das Ministerium beschuldigt neben Reilly auch die früheren Glaxo-Topmanger Zhang Guowei und Zhao Hongyan der Bestechung. Die beiden Manager waren im vergangenen Jahr festgenommen worden.

su mit Reuters