Eilmeldung

Eilmeldung

Neue Zusammenstöße bei Protesten im türkischen Izmir

Sie lesen gerade:

Neue Zusammenstöße bei Protesten im türkischen Izmir

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Grubenunglück in Soma ist die Polizei in der westtürkischen Küstenmetropole Izmir mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Tausende Demonstranten vorgegangen.

Rund 20 000 Menschen haben sich nach Angaben türkischer Medien an der Demonstration beteiligt.

Der Chef des linken Gewerkschaftsbündnisses DISK, Kani Beko, sei nach den Informationen vorne bei dem Protestmarsch mitgelaufen und bei den Zusammenstößen kollabiert. Er
soll in ein Krankenhaus gebracht worden sein. Angaben über weitere Opfer lagen zunächst nicht vor.

Mehrere türkische Gewerkschaften hatten zum Streik aufgerufen. Sie kritisierten, es habe sich bei dem Grubenunglück nicht um einen Unfall, sondern um “Mord” an den Arbeitern gehandelt.

Bereits am Mittwochabend war es in Istanbul zu Zusammenstößen gekommen.

In Sprechchören hatten tausende Demonstranten den Rücktritt der Regierung gefordert. Die Sicherheitskräfte setzten auch hier Wasserwerfer sowie Tränengas ein. Die Polizei hinderte die Demonstranten am Marsch auf den zentralen Taksim-Platz.

Auch in der Hauptstadt Ankara ging die Polizei gegen Demonstranten vor, die zum Energieministerium vordringen wollten. Es kam zu Zusammenstößen, mehrere Protestierende wurden festgenommen.