Eilmeldung

Eilmeldung

Mike Leigh porträtiert den unbeugsamen "Mr. Turner"

Sie lesen gerade:

Mike Leigh porträtiert den unbeugsamen "Mr. Turner"

Schriftgrösse Aa Aa

Zu den Altmeistern in diesem Jahr im Wettbewerb von Cannes gehört der Brite Mike Leigh mit seinem Künstlerporträt “Mr. Turner”.

Der Streifen mit Timothy Spall in der Hauptrolle konzentriert sich auf die letzten Jahre des großen britischen Malers William Turner, der als Wegbereiter des Impressionismus gilt, von seinen Zeitgenossen jedoch nicht verstanden wurde.

Der für sozialkritische Filme wie “Lügen und Geheimnisse” oder “Vera Drake” bekannte Regisseur begibt sich auf eher ungewohntes Terrain. Was ihn an Turner faszinierte, was der radikale, revolutionäre Geist eines unbeugsamen Mannes, der gegen eine extrem strenge und einengende Epoche aufbegehrt. Insofern ist es doch ein typischer Mike-Leigh-Film geworden.

Mike Leigh: “Man kann so viele Bücher lesen, wie man will, Millionen Jahre recherchieren, nicht deswegen tut sich etwas vor Kamera, nicht deswegen wird Turner lebendig. Man muss authentische Figuren schaffen, aus Fleisch und Blut, man muss ihnen Leben einhauchen.”

Timothy Spall spielt Turner als einen schroffen, mitunter exzentrischen, in Wirklichkeit emotional angeknacksten Mann, der gleichzeitig die größten Meisterwerke seiner Karriere malt. Viele Worte verliert er dabei nicht. Im Höchstfall eine Art Grunzen oder Knurren. Der aus den “Harry Potter”-Filmen bekannte Schauspieler Timothy Spall erklärt das folgendermaßen: “Dieser unglaublich instinktive, emotionale, autodidaktische, intellektuelle Mann hatte Milliarden Dinge zu sagen. Aber er tat es nicht. Er verpackte alles in diesen verinnerlichten Grunzlaut. So drückte er sich die meiste Zeit aus, wenn es seinem Innersten brannte.”

Mike Leigh wurde 1993 in Cannes für “Nackt” mit dem Preis für die beste Regie geehrt. 1996 erhielt er die Goldene Palme für “Lügen und Geheimnisse”.

“Mr Turner” ist einer der 18 Beiträge im offiziellen Wettbewerb. Wer davon mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wird, verkündet die Jury unter dem Vorsitz von Jane Campion am 24. Mai.