Eilmeldung

Eilmeldung

Atlético gegen Real: Madrid kämpft um die Ehre

Sie lesen gerade:

Atlético gegen Real: Madrid kämpft um die Ehre

Schriftgrösse Aa Aa

Zehntausende Fans reisen am Samstag nach Lissabon, um Real Madrid und Atlético anzufeuern. Die Stadtrivalen kämpfen im Champions-League-Finale um den Titel.

Dreißig Jahre ist es her, dass Atlético in Europa konkurrenzfähig war. Nur einmal stand der Verein im Endspiel der Königsklasse, im Jahr 1974. Damals mussten sich die “Matratzenmacher” vom FC Bayern München geschlagen geben.

Real Madrid hingegen, mit neun Siegen Anführer der ewigen Champions-League-Tabelle, hofft auf die Décima.

Atlético-Trainer Diego Simeone könnte mit einem Sieg in der Königsklasse Real ziemlich die Tour versauen: “Die Chancen sind fifty fifty”, erklärt Simeone, der sein Team am vergangenen Wochenende mit dem 1:1 gegen Barcelona zum spanischen Champion gemacht hat. “Real hat die besseren Individualspieler, sie haben viel Motivation und einen Traum”, sagte Simeone weiter. “Wir aber natürlich auch. Ich denke, es wird ein ausgeglichenes Spiel werden.”

Real hat den besten Kader der Welt

Atlético-Verteidiger Filipe Luís weiß, dass eine schwere Partie auf ihn zukommt: “Wir werden alles geben, um das Beste aus diesem Spiel zu machen. Wir müssen uns gegen eines der besten Teams der Welt behaupten.” Real habe zweifellos den besten Kader der Welt, es sei nicht leicht, dieses Team zu schlagen. Im Champions-League-Finale wird es sicherlich noch schwieriger werden.

Beide Teams bangen um den Einsatz wichtiger Spieler. Bei Atlético wird mit ziemlicher Sicherheit Torjäger Diego Costa nicht spielen können. Er erlitt im letzten Saisonspiel beim FC Barcelona einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel.

Auch der Einsatz von Spielmacher Adra Turan ist noch nicht sicher. Der 27-Jährige war im Spiel um die Meisterschaft gegen Barcelona früh ausgewechselt worden und konnte beim Training nur leichte Übungen machen.

Cristiano Ronaldo kann spielen

Für Real ist fraglich, ob Pepe und Karim Benzema am Samstag mit von der Partie sein werden. Für den gesperrten Xabi Alonso wird, statt des deutschen Nationalspielers Sami Khediera, der Jungspund Asier Illarramendi zum Einsatz kommen.

“Khedira hat professionelle Arbeit geleistet, aber nicht viel Spiele bestritten”, erklärte Real-Trainer Carlo Ancelotti. Der Mittelfeldspieler war wegen eines Kreuzbandrisses 117 Tage außer Gefecht gesetzt, erst am 11. Mai konnte er im Ligaspiel gegen Celta de Vido sein Comeback feiern.

Zumindest eine Entwarnung gab es bei Real: Cristiano Ronaldo wird spielen. “Ich bin noch nicht zu 100 Prozent fit, aber beim Endspiel werde ich es sein”, versicherte der 29-Jährige.

Ein Städteduell gab es im Finale noch nie

Real-Torwart Iker Casillas hat vor dem Stadtrivalen großen Respekt: “Atlético hat vier starke Jahre hinter sich, sie haben fantastisch gespielt und bewiesen, dass sie zu den besten Teams Europas gehören. Es wird ein hartes Spiel werden.”

Wie das Spiel auch ausgehen wird, es hat schon jetzt Geschichte geschrieben: Noch nie zuvor sind zwei Teams auf derselben Stadt im Champions-League-Finale aufeinandergetroffen.