Eilmeldung

Eilmeldung

"Silvered Water" - Homs, ein Selbstporträt

Sie lesen gerade:

"Silvered Water" - Homs, ein Selbstporträt

Schriftgrösse Aa Aa

“Silvered Water”, ein Selbst-Porträt der syrischen Stadt Homs. Es ist der einzige arabische Film in der offiziellen Selektion in Cannes, er läuft außerhalb des Wettbewerbs. Ein Film, ausschließlich mit Mobiltelefonen gedreht. Der syrische Regisseur Ossama Mohammed hat in Paris Hunderte YouTube-Videos zusammengeschnitten, um ein Gedicht über das Leiden in seinem Heimatland zu schreiben.
Ob Mobiltelefone für das Kino ausreichen? “Das ist eine interessante cinematographische Frage”, sagt Mohammed, “was bedeutet eine wackelnde Kamera? Normalerweise mag ich diesen Effekt im Kino nicht. Plötzlich entdeckte ich, dass der Mann, der filmte, ‘Freiheit, Freiheit, Freiheit’ rief.”

Ossama Mohammed wurde in Paris von Simav unterstützt. Sie war in der umkämpften Stadt Homs und hat ihn gefragt, was er drehen würde, wenn er in Homs wäre und die Videos dann hochgeladen. Simav ist Co-Regisseurin des Films. Mohammed: “Simav ist Syrien. Eine Metapher für Syrien. Ein mutiges, laizistisches, unabhängiges Mädchen. Sie war mein Syrien, als ich sie gefunden habe, als der Film sie gefunden hat. Ich folgte ihr.”

Simav, das ist Kurdisch und heisst “versilbertes Wasser”. Sie hat den Alltag gefilmt, die Menschen, die sie umgeben, trotz der Bomben, trotz der Heckenschützen, trotz der Repression, trotz der Revolution. Sie ist vor allem dem jungen Waisen Omar gefolgt. “Der kleine Omar, der mutige, kluge Omar mit dem großen Verlust, der der Welt gegenüber steht, indem er Fragen stellt”, sagt Mohammed, “der Blumen liebt. Das ist eine verblüffende Form des Widerstands. Er unterstützt seine Toten, seinen Vater, mit Blumen und schafft so einen Dialog mit seinem getöteten Vater. Zwei Stimmen.”

“Silvered Water”, ein verstörender Film, von dem man sicherlich noch hören wird. Ein Film, der über den alltäglichen Horror in einem Land berichtet, das sich seit 2011 im Bürgerkrieg befindet, in dem seither mehr als 100.000 Menschen getötet worden sind. Die Vereinten Nationen haben die Zählung der Opfer längst ausgesetzt.