Eilmeldung

Eilmeldung

Iran: "Happy"-Fans aus Teheran von Sittenpolizei verhaftet

Sie lesen gerade:

Iran: "Happy"-Fans aus Teheran von Sittenpolizei verhaftet

Schriftgrösse Aa Aa

“Happy” auch in Teheran? Das Glück einiger jungen Iraner währte nicht lang – sie sind festgenommen worden, weil sie zu dem Song von Pharrell Williams tanzten und das Video auf YouTube veröffentlichten. Die Sitten- und Internetpolizei verhaftete auch den Produzenten und weitere Personen wegen “sittenwidrigen Verhaltens”.

Der Clip sei laut Polizei “vulgär”. Er war zum Zeitpunkt der Festnahme bereits seit Wochen online. Die Sittenwächter gaben jedoch an, die Verhafteten innerhalb von “zwei Stunden” identifiziert und innerhalb von “sechs Stunden” verhaftet zu haben, so der Polizist Hossein Saajedi-Nia. “Ich versichere Ihnen, dass die Polizei schnell reagiert, wenn es darum geht, solche Leute ausfindig zu machen.”

Die Tänzer aus dem “Happy”-Video wurden iranischen Medien zufolge bereits wieder freigelassen. Der Produzent soll sich noch in Haft befinden. Der Clip wurde, zumindest im Iran, auf YouTube entfernt, – doch andere Nutzer haben bereits Kopien der Teheraner Version von Williams’ Hit hochgeladen. Der Sänger selbst bedauerte auf Facebook, dass die jungen Iraner “verhaftet wurden, weil sie versuchten, Freude zu verbreiten”.

“Happy” ist ein globaler Hit. Fans haben sich in vielen Teilen der Welt dabei gefilmt, wie sie in ihrer Stadt zu dem Song tanzten und das Video anschließend online gestellt.

Für Aufsehen hatte zuvor auch die Facebook-Kampagne "Heimliche Freiheit" einer iranischen Journalistin gesorgt. Zahlreiche Iranerinnen zeigen sich dort ohne Verschleierung – was in der Islamischen Republik ebenfalls verboten ist.