Eilmeldung

Eilmeldung

Gewitterwolken über Europa: Großbritannien und Niederlande haben schon gewählt

Sie lesen gerade:

Gewitterwolken über Europa: Großbritannien und Niederlande haben schon gewählt

Schriftgrösse Aa Aa

Über London und ganz Europa könnte ein Gewitter aufziehen. In Großbritannien und den Niederlanden hat an diesem Donnerstag die Europawahl begonnen. Sollten sich die Vorhersagen bestätigen und Europaskeptiker eine größere Rolle spielen als bisher, würde das die politische Landschaft verändern.

Die konservative Partei von Premierminister David Cameron wird in den Wahlprognosen deutlich von Ukip überflügelt. Nigel Farage verspricht seinen Landsleuten den Austritt aus der Europäischen Union – in den Vorhersagen erhielt die United Kingdom Independence Party bis zu 35 Prozent.

“Die Europäische Union ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt, vor allem innerhalb des europäischen Blocks. Wir auf der Insel sind davon ausgeschlossen”, sagt ein Brite.

“Vieles an Europa muss sich ändern, aber wir tun uns keinen Gefallen, wenn wir die EU verlassen. Wir brauchen Europa und Europa braucht uns”, so ein anderer.

Die Zahl der Europäer, die es dank Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU nach Großbritannien zieht, sei zu hoch, sagt Farage und spricht nach Meinung des Analysten David Lea damit das aus, was viele seiner Landsleute denken.

“Die Europaskeptiker treffen in Großbritannien einen Nerv, weil es viele Leute gibt, die meinen, dass sie von der Europäischen Union nicht genügend profitieren. Und sie fühlen, dass die EU etwas Fremdes, etwas Anderes als sie selbst ist”, sagt Lea.

Die britische Regierung hat den Blick längst auch auf den Mai 2015 gerichtet. In einem Jahr wird im Vereinigten Königreich ein neues Parlament gewählt.

“Premierminister David Cameron hat versprochen, dass es ein Referendum über den Verbleib in der EU gibt, wenn er die Parlamentswahl im nächsten Jahr gewinnt. Es ist also eher die Wahl im nächsten Jahr, die zu einem Meilenstein in der Beziehung zwischen Großbritannien und der EU werden könnte”, berichtet euronews-Reporter Sarah Chappell aus London.

European parliament elections