Eilmeldung

Eilmeldung

Niederlande: Ein erster Trend für die Europawahl?

Sie lesen gerade:

Niederlande: Ein erster Trend für die Europawahl?

Schriftgrösse Aa Aa

In den Niederlanden, ebenso wie in Großbritannien, hat die Europawahl schon an diesem Donnerstag stattgefunden.

Dabei sorgten die Holländer für eine Überraschung: Die Partei für die Freiheit um Geert Wilders wird wahrscheinlich nur dritt- oder viertstärkste Kraft, entgegen den meisten Umfragen vor der Wahl.

Im Europaparlament wären das noch drei Sitze statt bisher fünf.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Wählerbefragung unter vierzigtausend Teilnehmern für das öffentlich-rechtliche Fernsehen NOS.

Die antieuropäische und islamfeindliche Partei für die Freiheit käme demnach auf rund zwölf Prozent der Stimmen, weit weniger als bei der letzten Europawahl 2009.

Stärkste Parteien würden somit die linksliberale D66 (die stark zulegt) und die Christdemokraten (die stark verlieren), jeweils mit gut fünfzehn Prozent.

European parliament elections

Etwa gleichauf mit der Wilders-Partei wäre demnach die rechtsliberale Regierungspartei VVD, mit ebenfalls rund zwölf Prozent.

Mehrere andere Parteien liegen laut dieser Befragung jeweils zwischen acht und zehn Prozent.

Die Wahlbeteiligung in den Niederlanden lag mit etwa 37 Prozent etwa ebenso hoch wie 2009.

Offizielle Ergebnisse werden erst am späten Sonntagabend bekanntgegeben, nach Schließung der letzten Wahllokale in Europa.