Eilmeldung

Eilmeldung

Vor EZB-Politiksitzung: Starker Euro als Buhmann

Sie lesen gerade:

Vor EZB-Politiksitzung: Starker Euro als Buhmann

Schriftgrösse Aa Aa

“Eine Zinssenkung gilt als angekündigt”, meint Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann über die erwartete geldpolitische Lockerung in der Eurozone. Die EZB dürfte mit einem ganzen Maßnahmenpaket auf die unangenehm niedrige Inflation und das schwache Wachstum reagieren, erwarten die Märkte. Aber mit welchen?

Bis zum Zinsentscheid am 5. Juni werden die Aussagen führender Notenbanker auf die Goldwaage gelegt. Zum Beispiel von EZB-Vorstand Peter Praet:

“Aktuell ist das Umfeld so: Wir sehen eine Art strukturellen Druck auf die Preise – ein Ergebnis des Durchhängers in der Wirtschaft. Also haben expansive Geldpolitik betrieben. Zum Beispiel durch Kommunikation unserer Einschätzung der Lage: Dass der Preisdruck relativ lange mäßig bleibt, wegen der Wirtschaftsschwäche, bei moderatem, aber anfälligem Wachstum.”

An Ratschlägen mangelt es nicht – bis zu heftigen Forderungen. Vor allem soll die starke Währung schwächer werden – das geht von Ex-EZB Präsident Jean-Claude Trichet (“noch niedrigere Zinsen”), über Airbus-Chef Fabrice Brégier (“der starke Euro ist eine der größten Bedrohungen für die Wettbewerbsfähigkeit Europas”) bis zu Frankreichs Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg (“ein 10%-Kursrückgang würde heißen: 0,6 Prozent mehr BIP in Frankreich, 150.000 Jobs in drei Jahren, mehr Wachstum, weniger Defizite und gesündere Staatsfinanzen”).

Im Prinzip ist die Europäische Zentralbank unabhängig. Der EU-Vertrag (Artikel 219) gesteht den Finanzministern allerdings zu, “allgemeine Orientierungen für die Wechselkurspolitik” zu formulieren. Doch die Eurogruppe scheint hier gespalten – wie die Konjunktur in der Eurozone.

Gegner einer forcierten Abwertung warnen vor Währungskrieg und Vertrauensverlust.

Gegenüber einem Korb mit den Währungen der 20 wichtigsten Handelspartner wertete der Euro von Herbst 2012 bis Anfang Mai um neun Prozent auf, gegenüber dem US-Dollar um elf und gegenüber dem japanischen Yen 44 Prozent.

su mit Reuters, dpa