Eilmeldung

Eilmeldung

Europawahl: Tschechen und Iren wählen

Sie lesen gerade:

Europawahl: Tschechen und Iren wählen

Schriftgrösse Aa Aa

Am zweiten Tag der Europawahl sind am Freitag die Iren und Tschechen zur Abstimmung aufgerufen. Wegen der Verkleinerung des Europaparlaments verlieren beide Staaten je einen Abgeordneten in Straßbrug. In Irland findet zeitgleich eine Kommunalwahl statt. Demoskopen rechnen dort mit einem starken Abschneiden der linksgerichteten Sinn-Fein-Partei des ehemaligen IRA-Mannes Gerry Adams. In Irland schließen die Wahllokale um 23 Uhr. Erste Trends werden am Samstagvormittag erwartet.

Die rund 8,4 Millionen Wahlberechtigten in Tschechien können am Freitagnachmittag von 14.00 bis 22.00 Uhr und am Samstag von 8.00 bis 14.00 Uhr zu den Urnen gehen. Die Wahl gilt als Test für den neuen europafreundlichen Kurs der seit Januar regierenden Mitte-Links-Koalition.

Gestern hatte die Europawahl mit den Abstimmungen in Großbritannien und den Niederlanden begonnen. Nach einer Exit-poll des niederländischen Fernsehens musste Europagegner Geert Wilders deutliche Stimmenverluste hinnehmen. Er wird mit 12,2 Prozent nur viertstärkste Kraft und verliert gegenüber 2009 fünf Prozentpunkte und vermutlich einen seiner vier Europaabgeordneten.

Großer Gewinner ist die pro-europäische linksliberale Partei D66. Sie kommt mit mit 15,6 Prozent auf Platz eins.

Die Wahlbeteiligung in den Niederlanden lag mit etwa 37 Prozent etwa ebenso hoch wie bei der Europawahl vor fünf Jahren.

Auf Grund gesetzlicher Bestimmungen dürfen britische Medien keine Exit-Polls zur Europawahl veröffentlichen, während in anderen Staaten noch gewählt wird.

Weiterführender Link

NOS (Niederländisches Fernsehen) Exit-Poll

European parliament elections