Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ukraine: Poroschenko erklärt sich zum Wahlsieger und das Ende des Konfliktes zur Priorität


Ukraine

Ukraine: Poroschenko erklärt sich zum Wahlsieger und das Ende des Konfliktes zur Priorität

Ein Milliardär dürfte der neue Präsident der Ukraine werden: Hochrechnungen zufolge kommt Petro Poroschenko auf über 55 Prozent der Stimmen. Es wäre eine absolute Mehrheit schon im ersten Wahlgang.

Der 48-Jährige, der mit Süßwaren zu einem Vermögen und zu seinem Spitznamen “Schokoladenkönig” kam, hatte schon vor der Wahl in Umfragen vorne gelegen.

Boxstar Witali Klitschko wurde zum Bürgermeister Kiews gewählt. Auf eine Präsidentschaftskandidatur hatte er zugunsten seines Verbündeten verzichtet.

Poroschenko erklärte sich schon am Sonntag zum Sieger und die Beendigung des Konfliktes zur obersten Priorität. Dazu werde er in den Osten reisen und den Dialog mit Russland suchen.

“Die Ukraine ist im Kriegszustand, das Land ist Ziel einer Aggression”, sagte Poroschenko. “Jede Nacht geben ukrainische Soldaten ihr Leben, um im östlichen Teil der Ukraine wieder Recht, Ordnung und Frieden herzustellen. Und ich werde als Präsident und als der zukünftige Oberbefehlshaber der Streitkräfte mein Bestes tun, um die ukrainischen Bürger zu beschützen, um für Sicherheit und Frieden zu sorgen.”

Das offizielle Ergebnis steht noch aus, die Verliererin aber jetzt schon fest: Die ehemalige Ministerpräsidentin Julia Timoschenko konnte nur noch etwas über 12 Prozent der rund 35 Millionen ukrainischen Wahlberechtigten überzeugen. Die Entscheidung sei dennoch klar zugunsten der EU gefallen, so Timoschenko.

“Mein Team und ich persönlich werden die Regierung nach Kräften dabei unterstützen, eine starke Ukraine aufzubauen, ein Referendum über die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine abzuhalten und das Land zu verteidigen, mit einer Vollmitgliedschaft in der EU und internationalen Bündnissen”, sagte Timoschenko.

Mehr zu:

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Europawahl: Großparteien schwächer, EU-Skeptiker stärker