Eilmeldung

Eilmeldung

Nestlé - nicht nur auf den Teller, auch ins Gesicht

Sie lesen gerade:

Nestlé - nicht nur auf den Teller, auch ins Gesicht

Schriftgrösse Aa Aa

Der Nahrungsmittelkonzern Nestle baut sein Gesundheitsgeschäft mit einem Milliardenkauf aus.

Vom kanadischen Pharmaunternehmen Valeant seien die Vermarktungsrechte in Nordamerika für mehrere medizinische Hautpflegeprodukte übernommen worden, so das Unternehmen – für eine Milliarde Euro in bar. Die Schweizer können damit künftig Produkte wie Restylane, Emervel, Dysport und Sculptra für korrigierende und ästhetische Behandlungen von Lippen, Falten und Narben in den USA und Kanada anbieten.

Nestlés Standardsortiment aus Süßigkeiten, Schokolade und Fertiggerichten wie Tütensuppen und Pizza sind immer weniger gefragt.

Der weltgrößte Lebensmittelkonzern setzt daher stärker auf den Markt für Gesundheitsprodukte. Im Februar hatte Nestlé die bislang gemeinsam mit dem französischen Kosmetikkonzern L’Oreal betriebene Hautpflegefirma Galderma übernommen.

Valeant steckt in einem Übernahmekampf. Die Kanadier wollen den kalifornischen Botox-Hersteller Allergan kaufen, sind mit ihrem 34,5 Milliarden Euro schweren Angebot bisher aber abgeblitzt.