Eilmeldung

Eilmeldung

Nuits Sonores: Das Electro-Festival in Lyon

Sie lesen gerade:

Nuits Sonores: Das Electro-Festival in Lyon

Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Eröffnung des diesjährigen Electro-Festivals “Nuits Sonores” in Lyon, stand ein illustrer Gast-DJ am Pult: Douglas Hart, Mitbegründer der schottischen Kultband “The Jesus and Mary Chain”. Die Stimmung zum Auftakt: eher entspannt. Und mittendrin: der Bürgermeister von Lyon, Gérard Collomb. Ob der Bürgermeister denn vorhabe zu tanzen, fragte euronews-Reporter Wolfgang Spindler.

Gérard Collomb: “Das hat er! Wie Sie sehen, die Jugend ist bereits zur Stelle. Das ist jedes Mal die Gelegenheit, einen neuen Veranstaltungsort zu erkunden.”

Wolfgang Spindler, euronews: “Super, sagen Sie uns Bescheid! Das wollen wir mit der Kamera nicht verpassen, versprochen?”

Gérard Collomb: “Versprochen!”

Zurück zu Douglas Hart. Von 1984 bis 1991 schrieb er mit den Brüdern Jim und William Reid Punkrock-Geschichte. Heute dreht er Musikvideos und hat schon für Bands wie “The Horrors”, die “Pet Shop Boys” und Peter Doherty gearbeitet.

Douglas Hart: “Ich war 12, als ich den Punkrock entdeckte und das hat mein Leben verändert. Ich mache aber auch Filme und zeige einen hier in Lyon. Es ist wunderbar, als DJ mit dabei zu sein, es herrscht eine tolle Atmosphäre, das ist ein einmaliger Ort.”

Ebenfalls aus Schottland kommt Martyn Flyn, DJ und Mitbegründer des Labels “LuckyMe”. Der 34-Jährige und sein Partner Dominic Flannigan haben schon einige heiße Scheiben ins Rampenlicht befördert und sorgen auch als Kreativkollektiv für spannende Events.

Martyn Flyn: “Ich bin als DJ in Bands aufgewachsen, habe Hip Hop gespielt und auf dem Land verrückte Raves gefeiert. Ich komme vom Land, irgendwo mitten in Schottland. Wer heute will, dass Leute in Platten investieren, muss für eine hübsche Verpackung sorgen, mit Fotos und allem Drum und Dran. Es gibt eine Menge Musiker, die sich für visuelle Kunst interessieren und sich davon anregen lassen.”

Nach dem Aufwärmer ein Blick auf das diesjährige Festivalprogramm. Eine deutsch-schwedische Kooperation bringt diesmal die Massen ins Schwitzen: Roman Flügel und Axel Boman.

Axel Boman: “Hallo, ich bin Axel Boman und spiele jede Menge verrückte Musik.”

Roman Flügel: “Mein Name ist Roman Flügel und ich spiele viele elektronische Musik Techno und House, alles Mögliche.”

Axel Boman ist ein Spross der kleinen aber feinen Stockholmer Clubszene und gilt als aufstrebendes DJ-Talent in Europa.

Roman Flügel ist in der Frankfurter Electro-Szene ein gefragter Mann und seit den frühen 90er Jahren als DJ und Produzent aktiv.

Roman Flügel: “Die Frankfurter Clubszene gibt es schon wahnsinnig lange. Also, gerade für Techno und House ist sie schon in den 80ern entstanden. Wir waren da ziemlich weit vorne, und auch bis heute ist das alles relativ aktiv dort. Ich kann mich nicht beklagen. Natürlich ist Berlin das Zentrum, auf das alle irgendwie schauen und ich bin wahnsinnig gerne in Berlin und spiel da auch sehr gerne. Aber Frankfurt ist nicht so schlecht wie sein Ruf.”

Axel Boman: “Seine Musik hat mich stark beeindruckt. Ich erinnere mich noch, als ich anfing, Musik zu machen, wollte ich, dass sie sich so anhört, wie seine.”

Ein weiterer Höhepunkt der Nuits Sonores in Lyon: der französische Kult DJ Laurent Garnier und das deutsche Wunderkind Danilo Plessow alias MCDE. Ihr erster gemeinsamer Auftritt.

Laurent Garnier: “Ich spiele Musik, die mich und die Menschen zum Tanzen bringt. Ich kenne keinerlei Grenzen.”

Danilo Plessow, alias MCDE: “Meine Musik ist im weitesten Sinne House, sehr schwarz geprägt, sprich Disco, Soul, Funk ist so mein Hintergrund.”

Laurent Garnier: “Wir treffen uns gerade zum ersten Mal. Wir haben vorher nur über Skype gesprochen, vor zwei Stunden war unsere erste richtige Begegnung. Fürs Erste läuft alles gut.”

Wolfgang Spindler, euronews: “Die Nuits Sonores gehören heute zur Oberliga der internationalen Electro-Festivals, vier Tage ein dichtes Programm. Und die Nächte werden wie es sich gehört durchgetanzt bis zum Morgengrauen.”