Eilmeldung

Eilmeldung

Cyber-Kriminalität: USA verlangen Auslieferung von russischem Millionenbetrüger

Sie lesen gerade:

Cyber-Kriminalität: USA verlangen Auslieferung von russischem Millionenbetrüger

Schriftgrösse Aa Aa

Das US-Justizimisterium hat von Russland die Auslieferung des Cyber-Kriminellen Evgeniy Bogachev verlangt. Der Russe, dessen Aufenthaltsort am Schwarzen Meer vermutet wird, soll im großen Stil Computer manipuliert und durch Geldtransfers mehrere Millionen Dollar erbeutet haben. Dies gelang ihm offenbar durch die Einschleusung von ganzen Gruppen illegaler und automatisierter Computerprogramme, sogenannter Botnets, auf fremden Rechnern weltweit.

Unter den Geschädigten des sogenannten “Gameover Zeus”-Botnets sollen auch mehrere große US-Geldinstitute sein.

“Gameover Zeus ist so fortschrittlich, anspruchsvoll und zerstörerisch wie kein anderes Botnet, das wir kennen. Es greift vor allem die Computer von kleinen und mittelgroßen Unternehmen an,” sagte James M. Cole vom US-Justizministerium. Und weiter:

“Die Software von Gameover Zeus fängt Passwörter und andere Informationen ab, die im bargeldlosen Zahlungsverkehr benutzt werden. Dann werden die elektronischen Geldüberweisungen der Opfer manipuliert und die Gelder werden auf ausländische, von den Kriminellen kontrollierte Bankkonten transferiert.”

Von den Cyber-Manipulationen betroffen sind offenbar mindestens hunderttausende Rechner weltweit.
An den Ermittlungen gegen die Cyber-Bande und den mutmaßlichen Drahtzieher Evgeniy Bogachev waren neben der amerikanischen Bundespolizei FBI auch das sogannte European Cybercrime Center und Behörden in Deutschland sowie der Ukraine beteiligt.