Eilmeldung

Eilmeldung

Warnung vor WM-Manipulation

Sie lesen gerade:

Warnung vor WM-Manipulation

Schriftgrösse Aa Aa

Nur wenige Tage vor der Fußball-WM warnt das Europaparlament vor der möglichen Manipulation von Spielen. So waren nach Angaben der Organisation FederBet, die dagegen kämpft, nur rund 110 von 460 europäischen Fußballspielen dieser Saison frei vom Verdacht, manipuliert worden zu sein. “Bei der WM 2010 soll es manipulierte Spiele gegeben haben”, so der belgische sozialistische Abgeordnete Marc Tarabella. “Ich gehe davon aus, dass die FIFA mithilfe der Organisation FederBet alle Spiele in der Endphase der WM überwacht und die mögliche Manipulation durch Sportwetten aufdeckt.”
Betrugsfälle gab es unter anderem in Frankreich, Portugal und in den Niederlanden, in der ersten sowie in der zweiten Liga, doch auch in den Qualifikationsspielen für die Championsleague. Francesco Baranca von FederBet fordert die UEFA auf, sich gegen Wettbewerbs- und Wett-Manipulation einzusetzen. Sonst könne die Gefahr nicht mehr gestoppt werden. Im spanischen Fußball setzt man auf Aufklärung der Profi-Fußballer, doch auch der jungen Spieler.
Manuel Quintanar von der spanischen Fußball-Liga berichtet: “Die Polizei informiert in Lehrgängen, dass es sich um Verbrechen handelt und dass Täter mit bis zu vier Jahren Gefängnis bestraft werden können.” Untersuchungen zufolge sind 80 Prozent der weltweiten Wetten illegal. Von Wettbewerbs- und Wettmanipulation sind besonders Fußball und Kricket, doch auch Tennis und Motorsport betroffen.