Eilmeldung

Eilmeldung

Nach drei Tagen: Schnelles Aus für libyschen Regierungschef

Sie lesen gerade:

Nach drei Tagen: Schnelles Aus für libyschen Regierungschef

Schriftgrösse Aa Aa

Die Zeit für den neuen libyschen Regierungschef Achmed Maitik ist schon wieder abgelaufen – nach gerade einmal drei Tagen.

Das Oberste Gericht des Landes verwarf seine Wahl letzten Monat im Parlament.

Libyen kommt somit nicht zur Ruhe; schließlich sieht sich auch der vorherige Regierungschef weiterhin im Amt.

Dazu kommen die Milizen, die das Land unter sich aufteilen, und ein früherer General, der mit seinen Leuten auf eigene Faust Islamisten bekämpft.

Die revanchierten sich gestern mit einem Anschlag auf sein Hauptquartier: Der General wurde leicht verletzt, mehrere seiner Männer starben.

Weiter wurde gestern ein Schweizer getötet, der in Libyen für das Rote Kreuz arbeitete. Michael Greub wurde 42 Jahre alt. Das Rote Kreuz hat nun seine Tätigkeit dort eingestellt.

Unbekannte feuerten außerdem in der Hauptstadt Tripolis eine Panzerfaust auf den Sitz des Regierungschefs ab. Die Granate schlug in dem Stockwerk ein, wo sein Büro ist. Verletzt wurde niemand.