Eilmeldung

Eilmeldung

"The Fault in Our Stars" - Ein Film über erste Liebe und Krebs

Sie lesen gerade:

"The Fault in Our Stars" - Ein Film über erste Liebe und Krebs

Schriftgrösse Aa Aa

Um die erste große Liebe unter schwierigsten Bedingungen geht es in “The Fault in Our Stars”: zwei krebskranke Teenager, die sich in der Selbsthilfegruppe kennenlernen.
Sie leidet an Schilddrüsenkrebs mit Metastasen in der Lunge, ihm wurde infolge eines Knochentumors ein Bein amputiert.

Das Drama mit Shailene Woodley und Ansel Elgort basiert auf dem gleichnamigen Jugendroman von John Green, Deutscher Titel: “Das Schicksal ist ein mieser Verräter”.

Shailene Woodley: “Es ist zwar ein Krebsfilm, aber es geht nicht um Krebs. Es geht um zwei junge Menschen, die sich verlieben, der Film zeigt auch, dass nicht der Krebs den Menschen definiert. Wenn ich gefragt werde, wie es war, eine Krebspatientin zu spielen, sage ich ganz einfach: Ich spiele keine Krebspatientin, sondern ein junges Mädchen, das zwar an Krebs leidet, aber vor allem ihren ersten Kuss erlebt, zum ersten Mal Sex hat und sich zum ersten Mal verliebt, all diese wunderbaren Momente, die man nur erlebt, wenn man jung ist.”

Zu diesen wunderbaren, verrückten Momenten gehört auch ein gemeinsames Abenteuer: eine Reise nach Amsterdam, um den Lieblingsautor des jungen Mädchens kennenzulernen.
Eine echte Lovestory unter dem Damoklesschwert der Krankheit.

Ansel Elgort nahm die Rolle sehr ernst.
“Kranke Menschen sind ebenso wichtig, wie gesunde. Nur, weil man krank ist und vielleicht nur 20 Jahre lebt, heißt das nicht, das man weniger Bedeutung hat, als andere, die hundert Jahre leben.”

Ebenfalls mit dabei sind unter anderem Sam Trammel, Willem Dafoe und in der Rolle als Mutter, Laura Dern, bekannt aus Kultfilmen wie “Blue Velvet”, “Wild at Heart” oder “Jurassic Park”.

Laura Dern: “Jeder Mensch, sogar meine beiden 9- und 12-jährigen Kinder, kennen jemanden, der Krebs hat und gerade behandelt wird. Das gibt uns Anlass für Gespräche, die wir sonst vielleicht nicht hätten. Darüber, wie sehr wir uns freuen und wie dankbar wir sind, dass wir uns haben.”

Der von Josh Boone inszenierte Film läuft in diesen Tagen flächendeckend in den europäischen Kinos an.