Eilmeldung

Eilmeldung

Ukrainische Flüchltlinge fordern mehr staatliche Hilfe

Sie lesen gerade:

Ukrainische Flüchltlinge fordern mehr staatliche Hilfe

Schriftgrösse Aa Aa

Etwa 50 Ukrainer, die vor der anhaltenden Gewalt im Osten des Landes geflohen sind, haben vor dem Parlamentsgebäude in Kiew mehr Unterstützung von der Regierung gefordert. Vor allem die Unterbringung der Flüchtlinge in der Hauptstadt sei nicht zumutbar, so die Demonstranten.

Piotr Bereza stammt aus Kramatorsk: “Meine Frau hat gestern hier in Kiew ein Baby bekommen”, berichtet er. “Wir verlangen, dass sich die Regierung mehr um die Flüchtlinge kümmert, die von der Krim oder aus der Donetskregion kommen. Es gibt hier so viele Flüchtlinge aus Luhansk und Donetsk, aber vom Staat kommt keine Hilfe. Unterstützung bekommen wir nur von Freiwilligen und von zivilen Hilfsorganisationen.”

Die Menschen im Osten der Ukraine fliehen nicht nur Richtung Westen. Viele versuchen der Gewalt in ihren Heimatorten zu entkommen, indem sie die Grenze nach Russland überqueren.

Manchmal reißt die Flucht Familien auseinander. Eine Frau aus Luhansk, die mit dem Bus nach Russland fährt, berichtet: “Mein Sohn und mein Mann sind zurück geblieben. Meine Eltern auch. Und ich mache mir Sorgen. Natürlich mache ich mir Sorgen.”

Das Überqueren der Grenze wird für die Flüchtlinge immer schwieriger. Um die Lage in der Ostukraine zu beruhigen, hat die Regierung in Kiew nach eigenen Angaben acht Grenzübergänge geschlossen.