Eilmeldung

Eilmeldung

Antisemitische Ausfälle: Wird Le Pen jetzt in Rente geschickt?

Sie lesen gerade:

Antisemitische Ausfälle: Wird Le Pen jetzt in Rente geschickt?

Schriftgrösse Aa Aa

Die Chefin des rechtsextremen Front National in Frankreich Marine Le Pen hat sich von den jüngsten antisemitischen Äußerungen ihres Vaters distanziert. In einem Interview mit Le Figaro sprach sie aber auch davon, dass ihr Vater falsch verstanden worden sei. Der Parteigründer hatte sich in einem Video Video abfällig über prominente Kritiker seiner Partei geäußert, darunter US-Sängerin Madonna, Ex-Tennis-Star Yannick Noah und den in Frankreich sehr bekannten Sänger Patrick Bruel. Weil der 85-Jährige dabei von einer “Ofenladung” gesprochen hatte, “die man nächstes Mal machen müsse”, schrieb Patrick Bruel auf Twitter vom wahren Gesicht, das Le Pen und seine Partei hier zeigen würden.
Jean-Marie Le Pen, der Ehrenvorsitzender der Partei ist, wurde bereits mehrfach wegen rassistischer oder neo-nazistischer Äußerungen verurteilt.
Mehrere Antirassismus-Organisationen verurteilten die Aussagen und kündigten eine Klage an. Zudem wurden Forderungen nach einem Ausschluss Jean Marie Le Pens aus dem Front National laut, der bei der Europawahl stärkste Kraft in Frankreich geworden war.