Eilmeldung

Eilmeldung

Brasilien: Metros fahren wieder, doch es drohen weitere Streiks

Sie lesen gerade:

Brasilien: Metros fahren wieder, doch es drohen weitere Streiks

Schriftgrösse Aa Aa

In der brasilianischen Stadt Sao Paulo fahren die Metrozüg wieder, nach fünf Tagen Streik. Doch zwei Tage vor Beginn der Fußball-WM ist noch immer nichts in trockenen Tüchern.

Die Metro-Angestellten fordern nach wie vor Lohnerhöhungen und jetzt auch die Wiedereinstellung einiger Dutzend Kollegen, die wegen der Arbeitsniederlegungen gefeuert wurden. Zum WM-Auftakt drohen weitere Streiks.

“Ich finde es gut, dass sie verhandelt haben. Aber sie müssen verstehen, dass sie das nicht auf dem Rücken der Menschen austragen können, vor allem nicht der Armen”, so ein Fahrgast in Sao Paulo.

“Es ist ok, dass sie streiken, aber nur, wenn die Leute davon nicht betroffen sind”, meint eine Frau. “So bekommen sie vielleicht ihre Lohnerhöhung, aber ich zum Beispiel muss drei verschiedene Verkehrsmittel nehmen, und ich habe nicht genug Geld.”

Ein Gericht hatte die Ausstände am Sonntag für illegal erklärt. Am Mittwochabend soll in Sao Paulo dennoch über weitere Arbeitsniederlegungen beraten werden.

In Rio de Janeiro will die Metro-Belegschaft schon am Dienstagabend abstimmen, ob in die WM hineingestreikt wird. Sie fordert 12 Prozent mehr Lohn.

Und auch andere nutzen die Gunst der Stunde und die Aufmerksamkeit der Welt. In Rio de Janeiro demonstrierten vor dem gerade erst eröffneten WM-Medienzentrum die Lehrer – gegen umstrittene Reformen im Bildungs- und Gesundheitssystem.