Eilmeldung

Eilmeldung

Kämpfe im Irak treiben Ölpreise

Sie lesen gerade:

Kämpfe im Irak treiben Ölpreise

Schriftgrösse Aa Aa

Der Vormarsch islamistischer Kämpfer im Irak hat den Ölpreis auf ein Neunmonats-Hoch getrieben.

Aus Furcht vor den Folgen einer möglichen Störung der irakischen Ölexporte für die Weltwirtschaft trennten sich Investoren von Aktien und nahmen Kurs auf “sichere Häfen” wie Gold oder Staatsanleihen.

Die Nordseeöl-Sorte Brent und das US-Öl WTI verteuerten sich in der Spitze um jeweils mehr als ein Prozent auf 114,69 und 107,68 Dollar je Barrel (159 Liter).

Der Irak hat nach Saudi-Arabien und Kanada die größten erkundeten Erdölvorräte – 113 Milliarden Barrel. Die gesamten Vorräte an Öl und Gas werden auf mehr als das Doppelte (bis zu 250 Milliarden Barrel) geschätzt, knapp ein Fünftel davon im Norden in der Autonomen Region Kurdistan.

su mit Reuters