Eilmeldung

Eilmeldung

Streit um EU-Spitzenposten eskaliert

Sie lesen gerade:

Streit um EU-Spitzenposten eskaliert

Schriftgrösse Aa Aa

David Cameron ist gegen Jean-Claude Juncker, das sagt der britische Premierminister noch einmal klipp und klar in der Süddeutschen Zeitung. Eine gütliche Einigung scheint immer unwahrscheinlicher zu werden.

Die Personalfrage um den Chefposten der EU kompliziert die Beziehungen zwischen Cameron und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel ohnehin. Nun trieb Camerons eigene Partei einen weiteren Keil zwischen Insel und Kontinent, gegen den Willen des Premiers.

Die Conservative Party ging im EU-Parlament eine Allianz mit Merkels innenpolitischem Gegner, der Alternative für Deutschland ein. Die Mitglieder der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten votierten knapp dafür, die AfD aufzunehmen – mit den Stimmen zweier Abweichler der britischen Konservativen.

Syed Kamall, Camerons Parteikollege derzeitiger EKR-Franktionsvorsitzender: “Der Premierminister hat sich klar ausgedrückt. Er hat mich als Vorsitzender der britischen Konservativen gebeten, nicht für die AfD zu stimmen. Aber wir sind nur ein Teil einer immer weiter wachsenden Gruppe.”

Mit der AfD im Boot sind die tendenziell Brüssel-kritischen Europäischen Konservativen und Reformisten nun drittgrößte Fraktion im EU-Parlament. Camerons Wunschpartnerschaft mit Kanzlerin Merkel dürfte darunter weiter leiden.