Eilmeldung

Eilmeldung

Wanted: EU-Fördergelder für Start-ups

Sie lesen gerade:

Wanted: EU-Fördergelder für Start-ups

Schriftgrösse Aa Aa

Wie helfen europäischen Fördergelder für kleine und mittelständische Unternehmen den Betrieben, sich weiterzuentwickeln und innovativer zu werden?

Vor fünf Jahren wollte Step Trutnov, eine auf Druckbehälter spezialisierte Firma, ihre Produktpalette erweitern. Sie bewarb sich für beim Europäischen Fonds für regionale Entwicklung – mit Erfolg. Mit 900.000 Euro Fördergeldern konnte sie einen Boiler in Serie geben, der mit Biomasse funktioniert.

Geschäftsführerin Klára Pavlícková erklärt, “unsere Boiler sind die einzigen, die Strohballen verbrennen, ohne sie zu zerkleinern. Dadurch sparen wir bis zu 157 Kilowatt Elektrizität pro Stunde. Das ist unser Wettbewerbsvorteil.”

Mit dem Boiler konnte das tschechische Unternehmen sein Geschäftsfeld auf erneuerbare Energien ausweiten. Es ließ sein Personal schulen.

Trotz Krisenzeiten erschloss das Unternehmen vor allem im Ausland neue Märkte. Und noch wichtiger: Weil sich das Unternehmen weiterentwickelte, konnte es alle seine Arbeitsplätze erhalten, während in der gleichen Region zahlreiche Menschen wegen der Wirtschaftskrise entlassen wurden.

Pavlícková erinnert sich: “2009 hatten wir 46 Angestellte, nun sind es 51. Zwar sind es nur wenige mehr, aber wir sind einige der wenigen, die in dieser Region überlebten.

Nach welchen Kriterien werden die europäischen Fördergelder vergeben? Welche Voraussetzungen müssen kleine und mittlere Unternehmen erfüllen?

Die Subventionen, die dem tschechischen Unternehmen geholfen haben, stammen aus dem Kohäsionsfonds der EU. Zwischen 2007 und 2013 wurden so etwa 70 Milliarden Euro investiert. 70.000 jungen Unternehmen wurde unter die Arme gegriffen. 250.000 Arbeitsplätze sind entstanden. Die finanzielle Unterstützung gibt es in Form von Suventionen, Krediten oder Bürgschaften.

Der stellvertretende Chef der tschechischen Handeskammer Jan Novotný meint, die Voraussetzung sei: “Der Unternehmer sollte Erfahrungen mitbringen. Das Produktfeld muss von der Europäischen Union gefördert werden. Ein guter Business Plan und klar definierte Ziele sind wichtig.”

Wer die Kriterien erfüllt und Interesse hat, kann Näheres bei der Kontaktstelle in seiner Region erfahren, beispielweise bei der Industrie- und Handelskammer.