Eilmeldung

Eilmeldung

Ausfall gegen Putin: Ukrainischer Außenminister beleidigt Kreml-Chef

Sie lesen gerade:

Ausfall gegen Putin: Ukrainischer Außenminister beleidigt Kreml-Chef

Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Verbalattacke des ukrainischen Außenministers gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin fordern russische Parlamentsabgeordnete den Rücktritt des Ministers. Andrej Deschtschiza hatte den Kremlchef im Gespräch mit Demonstranten vor der russischen Botschaft in Kiew schwer beleidigt. Er sei für den Protest, so der Minister zu den Demonstranten. Er sei bereit dazu, zusammen mit ihnen zu fordern: “Russland, verlass’ die Ukraine”, und ja, Putin sei ein “Arschloch”.

So groß wie die Zustimmung der Demonstranten, so deutlich war die prompte Kritik aus Moskau: Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete die Worte des ukrainischen Chefdiplomaten als skandalös. Auch Außenminister Sergej Lawrow zeigte sich empört: “Ich war schockiert darüber, dass der amtierende ukrainische Außenminister Andrej Deschtschiza, der den Mob entweder ermahnen oder an dieser Orgie teilnehmen wollte, dass sich dieser vom Parlament ernannte Minister so eine Bezeichnung herausnahm”, so Lawrow. “Ich wüsste nicht, wie er weiter mit uns arbeiten oder verhandeln könnte.”

Um die ukrainisch-russischen Beziehungen steht es wohl so schlecht wie nie zuvor in der Krise: Die Demonstranten griffen die russische Botschaft in Kiew an. Deschtschiza drohte mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, sollte Russland die Lage im Osten der Ukraine weiter verschärfen. Er warf dem Nachbarland vor, Nachschub für die prorussischen Separatisten über die gemeinsame Grenze nicht zu verhindern.

Die Rebellen hatten in Luhansk am Samstag ein ukrainisches Militärflugzeug mit Raketen abgeschossen. Bei dem bisher schwersten Angriff auf die Regierungskräfte starben alle 49 Soldaten an Bord.