Eilmeldung

Eilmeldung

Wasserstoff als Brennstoffoptimierer macht Fahren billiger

Sie lesen gerade:

Wasserstoff als Brennstoffoptimierer macht Fahren billiger

Schriftgrösse Aa Aa

Die Taxis, die man vor dem Hieronymuskloster in Lissabon sieht, sehen aus wie ganz normale Taxis. Aber sie zeichnen sich durch eine Besonderheit aus. Ein Taxifahrer erklärt: “In dieses Taxi wurde ein Gerät eingebaut, um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Auf Hundert Kilometer braucht man einen Liter weniger und es werden auch weniger Abgase produziert. Ich bin sehr glücklich mit dem Gerät, denn es ist sowohl ökologisch als auch Kraftstoff sparend.”

Das Gerät mit dem Namen “Ultimate Cell” wird von der portugiesischen Firma “Ultimate Power” hergestellt. Es wird mit der Elektronik des Autos verbunden und nutzt die Energie aus der Batterie. Laut Angaben der Hersteller kann der Kraftstoff durchschnittlich um 30 und die Abgase durchschnittlich um 65 Prozent reduziert werden. Die Apparatur eignet sich für alle Motorarten wie Diesel, Benzin und Gas.

Hier wird “Ultimate Cell” hergestellt und getestet. Das Gerät erzeugt Wasserstoff durch Elektrolyse. Der Wasserstoff wird dann über den Lufteinlasskanal in den Motor geleitet. Vermischt mit Luft kommt der Wasserstoff in die Verbrennungskammer des Motors und vermischt sich dort mit dem Brennstoff. Der Wasserstoff optimiert die Verbrennung. Professor Tribolet vom “Instituto Superior Tecnico” in Lissabon erklärt den Spareffekt: “Durch die verwendete Technologie – die Injektion der kleinen Wasserstoffblasen – wird der Kraftstoff besser verbrannt und das Fahrzeug hat mehr Antriebskraft, denn die gleiche Menge an Kraftstoff erzeugt jetzt mehr Kraft. Das ergibt eine Kraftstoffeinsparung von bis zu 30 Prozent.”

Alle Geräte werden getestet, bevor sie auf den Markt kommen: Man simuliert die normale Funktion im Auto, überprüft die elektrischen Anschlüsse und, ob die richtige Menge an Wasserstoff hergestellt wird. Der Wissenschaftler erklärt den neuen Ansatz: “Der technologische Ansatz basiert auf Wasserstoff. Die Wasserstofftechnologie hat sich über Jahre entwickelt, es gab bereits viele Versprechungen! Aber immer mit Wasserstoff als Brennstoff. Das ist hier nicht der Fall. Im Grunde ist es eine simple Idee. Man braucht keine Drucktanks, keine großen Mengen Wasserstoff und keine großen Investitionen. Es ist eine kleine Ausgabe für den Konsumenten.”

Auch auf Fischkuttern wurde die Neuerung bereits installiert. Für Boote werden mehr Geräte benötigt, denn jede Apparatur reicht für einen 2,3- Liter-Motor. Durch den Einsatz konnten die Abgase deutlich reduziert werden. Mit dem neuen Gerät konnte der Dieselverbrauch um 20 Prozent gesenkt werden, eine Tankfüllung hält sechs statt fünf Tage.

“Ultimate Cell” hält 70.000 Kilometer, danach muss das Gerät aufgeladen werden. Dieser Lkw-Fahrer hat außerdem festgestellt, dass er weniger oft die Gänge wechseln muss, denn der Fahrzeugmotor hat jetzt ein größeres Drehmoment bei niedrigen Umdrehungen. Seit Anfang 2014 wird das Gerät produziert. Bisher wurden rund 5000 Apparate für je rund 300 Euro verkauft.