Eilmeldung

Eilmeldung

Argentinien will Zahlung von Milliardenschulden erneut abwenden - Präsidentin spricht von "Erpressung"

Sie lesen gerade:

Argentinien will Zahlung von Milliardenschulden erneut abwenden - Präsidentin spricht von "Erpressung"

Schriftgrösse Aa Aa

Argentinien will die Zahlung von Staatsschulden in Höhe von umgerechnet fast 960 Milliarden Euro erneut abwenden. Zuvor hatte das oberste US-Gericht einen Berufungsantrag der Regierung in Buenos Aires abgelehnt. Eine Gruppe von Investoren fordert die volle Rückzahlung der Schulden, die aus der Staatspleite von 2011 resultieren. Präsidentin Cristina Kirchner sprach von “Erpressung”, der sie sich nicht unterwerfen könne. Wirtschaftsminister Axel Kiciloff erklärte: “Im Namen der Präsidentin werde ich einerseits Schritte einleiten, um die Schulden unter argentinisches Recht zu stellen und andererseits unsere Anwälte schicken, damit sie herausfinden, was der Richter meint, wenn er sagt, er würde Argentinien mit dem Urteil nicht zum Zahlungsausfall drängen.”

Kirchner bezeichnete die Gläubiger als “Aasgeier”, in Buenos Aires wurde gegen das Urteil protestiert. Laut der Präsidentin ist die Forderung besorgniserregend für die finanzielle Situation des Landes. Weitere Gläubiger könnten Forderungen stellen, die über die Hälfte der argentinischen Devisenreserven aufbrauchen würden.