Eilmeldung

Eilmeldung

Glasrecycling lohnt sich

Sie lesen gerade:

Glasrecycling lohnt sich

Schriftgrösse Aa Aa

Leere Flaschen kommen in den Altglascontainer. Für viele gehört die Geste ganz selbstverständlich zum Alltag. In der Europäischen Union werden rund 70 Prozent aller Glasverpackungen recycelt. Wie es funktioniert, zeigt uns Mathieu Berthoud, Betreiber einer Anlage im belgischen Antwerpen, in der rund 250 Tausend Tonnen pro Jahr recycelt werden.

Mathieu Berthoud, Sita Belgium: “Das Altglas enthält viele Stoffe, die herausgefiltert werden müssen, wie Plastik, Metall, Schraubverschlüsse und Papier, all das muss fein säuberlich getrennt werden.”

Metallpartikel werden mithilfe von Magneten aus dem Scherbenhaufen entfernt, der Rest wird per Hand vom Laufband sortiert, ungefähr fünfzig Tonnen pro Stunde.

Nach der ersten Grobtrennung kommen moderne Recyclingmaschinen zum Einsatz, die das Glas nach Farbe trennen. Und zwar in Windeseile, so schnell, dass das menschliche Auge es nicht wahrnehmen kann. Minikameras erkennen die Farbe und jagen die Glasstücke in den richtigen Container.

Am Ende Vorgangs gibt es grünes, braunes und durchsichtiges Glas, fein säuberlich zerkleinert und zur Wiederverwertung bereit.

Zu den Abnehmern gehören viele Getränkehersteller, auch aus dem Nachbarland. Zum Beispiel eine Fabrik im französischen Epernay, die jeden Tag 650 Tausend Flaschen aus Altglas herstellt.

Das ist nicht nur billiger, sondern auch umweltfreundlicher. Altglas schmilzt schneller und bei niedrigeren Temperaturen. Sämtliche Eigenschaften bleiben erhalten. Glas lässt unendlich oft recyceln, ein ewiger Kreislauf.