Eilmeldung

Eilmeldung

Nach US-Strafe für BNP Paribas fürchten auch andere Banken die Kandare

Sie lesen gerade:

Nach US-Strafe für BNP Paribas fürchten auch andere Banken die Kandare

Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Rekordstrafe der US-Behörden für die größte französische Bank BNP Paribas bangen auch andere Institute um ihr Devisengeschäft. Auch Deutsche Bank und Commerzbank sind offenbar ins Visier der US-Ermittler geraten.

BNP Paribas hat nach Ansicht der US-Behörden bei Geschäften mit dem Iran, Kuba und dem Sudan gegen US-Sanktionen verstoßen und muss deshalb knapp 9 Milliarden Dollar (gut 6,5 Milliarden Euro) zahlen.

“Wir drücken unser Bedauern über die Fehler der Vergangenheit aus…., so die Bank in einer Internet-Botschaft. “Bestimmte Mängel, die bei dieser Untersuchung zu Tage traten, sind nicht mit den ethischen Grundsätzen zu vereinbaren.”

Jean-Laurent Bonnafé Generaldirektor.

Bei den Ermittlern klingt das so: BNP habe gewissermaßen als “Zentralbank des Sudan” fungiert, Zahlungsströme verschleiert und eine Zusammenarbeit mit den US-Behörden lange Zeit verweigert, so der stellvertretende Generalstaatsanwalt James Cole.

Die Regierung in Washington hatte gegen das afrikanische Land wegen Menschenrechtsverletzungen 1997 Sanktionen beschlossen und sie 2007 noch einmal verschärft.

Die US-Justiz fährt seit den Erfahrungen der Finanzkrise 2008/2009 einen harten Kurs gegen Finanzkonzerne. Das bekamen Schweizer Institute zu spüren, als es um Steuerhinterziehungen von US-Bürgern ging oder US-Großbanken bei fragwürdigen Hypotheken-Deals.

In der Finanzbranche gilt das BNP Paribas-Urteil als Trendwende. Der Strategiewechsel könnte noch einige aus dem “Who is Who” der Hochfinanz treffen: Auch Credit Agricole und Societe Generale aus Frankreich, Deutsche und Commerzbank, Banamex in Mexiko und die Citigroup, USA überprüfen nun ihre Gepflogenheiten.

BNP zahlt und wird auch für ein Jahr von wichtigen Dollar-Abwicklungsgeschäften ausgeschlossen.13 Verantwortliche müssen ihren Hut nehmen, darunter ein Top-Manager.

Nur für einen kleinen Teil der 6,5-Milliarden-Euro-Strafe hatte die Bank mit Rückstellungen vorgesorgt. Zum Vergleich: Das Geldhaus verdiente im vergangenen Jahr unterm Strich 4,8 Milliarden Euro.

su mit dpa, Reuters