Eilmeldung

Eilmeldung

Fliegende Legenden

Sie lesen gerade:

Fliegende Legenden

Fliegende Legenden
Schriftgrösse Aa Aa

Rund 40 Kilometer südlich von Paris kann man eine Zeitreise machen: Der Flugplatz in La Ferté Alais ist der Schauplatz einer historischen Flugzeug-Sammlung, mit Maschinen aus den Anfangszeiten der Fliegerei sowie aus den zwei Weltkriegen. Der Pilot Baptiste Salis ist der Enkel von Jean-Baptiste Salis, der den Flugplatz gründete: “Hier spürt man den Geist der Geschichte. Es ist schon ziemlich außergewöhnlich, eine 100 Jahre alte Maschine zu fliegen. Manche dieser Flugzeuge haben eine wirklich hohe Leistung, man glaubt es kaum. Und diese geschichtsträchtigen Flugzeuge lassen niemanden kalt”, sagt er.

Der Flugplatz wurde 1929 eröffnet. Bereits 1909 überflog Louis Bleriot mit einer Bleriot XI den Kanal. Die Maschine gehört zu den rund 50 Flugzeugen, die zur Sammlung Salis gehören. Die Familie arbeitete auch schon immer für die Filmindustrie.

“Wir haben schon immer Flugzeuge fürs Kino restauriert und gebaut. Zum Beispiel hier hinter mir sehen Sie eine Maschine aus dem Film “Das As der Asse” mit Jean-Paul Belmondo. Für den Film brauchten wir eine Maschine, die mehr kann, also nahmen wir die Originalform und bauten einen modernen Motor ein”, so Baptiste Salis.

Gaelle Damico ist eine der wenigen Frauen auf dem Flugplatz. Sie fliegt ein Stampe SV4, ein Doppeldecker-Schulflugzeug der belgischen Luftwaffe, das erstmals 1933 produziert wurde. Sie erklärt: “Das sind sehr leichte Flugzeuge, sie reagieren sofort auf die Steuerung. Wenn man normalerweise moderne Maschinen fliegt wie ich, muss man sich wirklich anpassen. Man fliegt sie mit zwei Fingern und sollte den Steuerknüppel sanft bedienen.”

Die Oldtimer-Flugzeuge sind nur bei schönem Wetter in der Luft, wenn es keinen Wind gibt, im Wesentlichen im Sommer. Unfälle sind selten, nicht nur, weil die Maschinen regelmäßig gewartet, sondern auch weil sie selten geflogen werden.

Mehr dazu le mag