Eilmeldung

Eilmeldung

Geldregen überrascht Mitfahr-App BlaBlaCar

Sie lesen gerade:

Geldregen überrascht Mitfahr-App BlaBlaCar

Schriftgrösse Aa Aa

Die französische Mitfahr-App BlaBlaCar bekommt von
Investoren 73 Millionen Euro, um schneller wachsen zu können. Vor allem der internationale Ausbau soll damit vorangetrieben werden, so Firmenchef Frédéric Mazzella. Das Ziel: Ein “Beförderungs-Netzwerk rund um die Welt”.

Über BlaBlaCar können sich Leute zum
Mitfahren verabreden, um die Kosten der Fahrt zu teilen. Der Dienst will letzten Endes an einer Provision verdienen.

Bei der Finanzierungsrunde davor im Jahr 2012 hatte BlaBlaCar vergleichsweise bescheidene 7,3 Millionen Euro eingenommen und expandierte danach in elf Länder.

Der Dienst hat inzwischen acht Millionen Mitglieder in zwölf Ländern, davon mehr als eine Million in Deutschland, und rund eine Million Nutzer im Monat. Sie rollten seit 2006 gemeinsam 3,2 Milliarden Kilometer.

BlaBlaCar habe in der aktuellen Runde eigentlich eher ein Viertel der eingesammelten Summe angepeilt, so der für das operative Geschäft zuständige Manager Nicolas Brusson. Doch dann kamen Start-up-Finanzierer wie Index Ventures (Genf und Jersey) und Accel Partners (Palo Alto, USA).

Der Trend, auf den sie setzen: Immer weniger Menschen, vor allem in den Städten, wollen noch eigene Autos besitzen.

su mit dpa