Eilmeldung

Eilmeldung

Moskau: Trauerfeier für getöteten Journalisten

Sie lesen gerade:

Moskau: Trauerfeier für getöteten Journalisten

Schriftgrösse Aa Aa

In Moskau haben Angehörige, Freunde und Kollegen dem in der Ostukraine ums Leben gekommenen russischen Fernsehjournalisten Anatoly Klyan die letzte Ehre erwiesen.

Der Leichnahm des 68-Jährigen war im Studio des staatlich kontrollierten Senders Channel One aufgebahrt.

“Er hat für uns aus so vielen Krisenherden berichtet”, sagte der Chef des Senders. “Er ersetzte zwei unserer Kollegen in Jugoslawien, die verschollen waren. Er war in Tschetschenien, im Irak, in Syrien. Und jedesmal kehrte er wohlbehalten zurück.”

Klyan war Sonntagnacht zusammen mit Müttern ukrainischer Soldaten auf dem Weg zu einem ukrainischen Armeestützpunkt, als ihr Kleinbus unter Beschuss geriet. Auch seine letzten Minuten hielt der Journalist noch mit der Kamera fest.

Moskau bezeichnet den Vorfall als einen Übergriff der ukrainischen Armee auf wehrlose Zivilisten und als einen gezielten Angriff auf die Pressefreiheit. Wer den Kleinbus beschoss und aus welchen Gründen ist aber ungeklärt.