Eilmeldung

Eilmeldung

Ostukraine: Regierungstreue Truppen machen Boden gut

Sie lesen gerade:

Ostukraine: Regierungstreue Truppen machen Boden gut

Schriftgrösse Aa Aa

Im Kampf gegen die Separatisten im Osten des Landes hat die ukrainische Armee weiter an Boden gewonnen. Nach Angaben des Präsidentenbüros übernahm die Armee bei ihrem Vormarsch die Kontrolle über die 100 Kilometer nördlich von Donezk gelegene Stadt Siwersk. Auch ein Grenzposten in der Region Luhansk ist demnach wieder in der Hand der Armee.

“Ich bin bereit, mit meinen Freunden bis zum Ende zu kämpfen”, sagt ein junger Soldaten. “Sodass meine Neffen einmal ohne Schwierigkeiten durch dieses Land laufen können.”

Bei neuen schweren Gefechten in der Ostukraine sind am Donnerstag dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die Aufständischen sprachen von etwa 50 toten Soldaten bei blutigen Kämpfen um den Flughafen von Luhansk. Nach Militärangaben starben bei Kämpfen in den vergangenen Tagen ebenfalls mindestens 50 Aufständische.

Ein prorussische Aufständischer an einer Feuerwaffe sagt: “Wir verteidigen unser Vaterland. Und wir wollen nicht, dass Leute aus dem Westen herkommen und über uns bestimmen.” Man werde das einfach nicht zulassen. Es gäbe hier eine Menge Berg- und Bauarbeiter, ganz gewöhnliche Leute. Im nächsten Moment fallen Schüsse und der Mann duckt sich.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert derweil sowohl die bewaffneten Separatisten als auch die regierungstreuen Truppen in der Ostukraine. Sie wirft ihnen Folter und Menschenraub vor. Die Schilderungen von Aktivisten, Demonstranten und Journalisten, die in der Ostukraine in die Hände einer der beiden Seiten gerieten, seien erschütternd, heißt es in einem neuen Bericht der Menschenrechtsorganisation.