Eilmeldung

Eilmeldung

Russland erlässt Kuba Milliardenschulden

Sie lesen gerade:

Russland erlässt Kuba Milliardenschulden

Schriftgrösse Aa Aa

Russland und Kuba haben im Rahmen einer Lateinamerika-Reise des Kremlchefs Wladimir Putin eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Putin kam am Rande seiner kurzen Visite auf der kommunistischen Karibikinsel auch mit Revolutionsführer Fidel Castro zusammen. Er führte zudem offizielle Gespräche mit dessen Bruder, Staatschef Raul Castro. Kubanischen Medien zufolge wurden mehrere Verträge unterzeichnet.

“Ich möchte betonen, dass wir neue Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern schaffen”, so Putin bei seinem Besuch. “Deswegen habe ich beschlossen, Kuba die alten Schulden der Sowjetunion in Höhe von rund 26 Milliarden Euro zu 90 Prozent zu erlassen. Die verbleidenden zehn Prozent werden in Projekte, zum Beispiel für Bildung, investiert.”

Bereits vor der Reise des Kremlchefs hatten sich russische Energiekonzerne und ein kubanisches Staatsunternehmen auf gemeinsame Erdölbohrungen vor der Insel geeinigt. Russische Firmen seien zudem an Investitionen in der neuen Sonderwirtschaftszone im westlich von Havanna liegenden Hafen von Mariel interessiert, so Putin.