Eilmeldung

Eilmeldung

AirDog: Drohne folgt Sportlern auf Schritt und Tritt

Sie lesen gerade:

AirDog: Drohne folgt Sportlern auf Schritt und Tritt

Schriftgrösse Aa Aa

AirDog, ist ein ganz besonderes Spielzeug, eine fliegende Kamera und noch viel mehr als das.
Die Drohne dürfte all jene begeistern, die sich bei sportlicher Betätigung selbst filmen. Dafür sorgt die GoPro-Kamera an Bord. AirDog ist die erste Drohne, die dem User automatisch folgt, wie ein Hund dem Herrchen, mithilfe GPS und Bewegungsanalyse.

Über ein Kontrollgerät am Handgelenk wird das Flugobjekt programmiert. Man gibt ein, wann die Drohne starten, wieder landen und in welcher Höhe sie dem User folgen soll. Entwickelt wurde das Gerät in Lettland.

Janis Spogis, Helico Aerospace Industries: “Die Technologie in der Drohne ist ziemlich anspruchsvoll. Der User trägt ein Armband, mit dem er den Flug der Drohne kontrolliert, diese ist mit Sensoren ausgestattet, um dem User folgen zu können. Die Dohne fliegt zum angepeilten Ort und stellt die Kamera scharf. Diese Technologie zu entwickeln, war eine ziemliche Herausforderung, weil sie mehre Innovationen notwendig machte.”

Und so sieht das Ergebnis aus: Der Sportler rast, die AirDog-Drohne filmt. Das Gerät wiegt gut anderthalb Kilogramm und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 70 Stundenkilometern.

Die Drohne verfügt je nach Sportart über verschiedene Flugprofile. Einen Schwachpunkt hat das System: Die Batterie bietet 10 bis 15 Minuten Autonomie. Danach kehrt die Drohne immerhin zum Ausgangstandpunkt am Boden zurück.

“Das System könnte noch nachgebessert werden”, sagt Rennfahrer Janis Eglite. “Aber es ist ja noch in der Entwicklung. Das Endprodukt wird umwerfend”.

Die Entwicklung der Airdog-Drohne wird über die Crowdfunding Plattform Kickstarter finanziert. Angepeilter Verkaufspreis: umgerechnet rund 1300 Euro.