Eilmeldung

Eilmeldung

Ukraine: OSZE-Beobachter untersuchen weiterhin Flugzeugabsturz

Sie lesen gerade:

Ukraine: OSZE-Beobachter untersuchen weiterhin Flugzeugabsturz

Schriftgrösse Aa Aa

Die internationalen Beobachter suchen weiter nach Aufschlüssen darüber, warum das
malaysische Flugzeug mit fast dreihundert Menschen im Osten der Ukraine abgestürzt ist.

Das war ihnen gestern, am zweiten Tag vor Ort, besser möglich, bleibt aber schwierig.

Kritiker der Aufständischen wie auch Russlands befürchten, wichtige Beweise würden beseitigt – wie mögliche Spuren, die auf einen Raketenabschuss hindeuten könnten.

Die Aufständischen beteuern aber, sie hätten am Unglücksort nichts verändert. Ihr Anführer in der Stadt Donezk sagt, die Beobachter hätten darauf bestanden, und daran halte man sich auch.

Die Beobachter kritisieren auch, es gebe bei den Aufständischen keinen Ansprechpartner. Damit könne man einfach nicht herausfinden, wo denn nun die Flugschreiber seien.

Das Flugzeug war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur abgestürzt. Ob es bei den Kämpfen in der Ostukraine durch eine Rakete abgeschossen wurde, ist bisher unbekannt.