Eilmeldung

Eilmeldung

Kerry-Besuch in Israel: Geringe Hoffnung auf Waffenruhe zum Wochenende

Sie lesen gerade:

Kerry-Besuch in Israel: Geringe Hoffnung auf Waffenruhe zum Wochenende

Schriftgrösse Aa Aa

Nach einem Besuch in Israel ist US-Außenminister John Kerry wieder nach Kairo geflogen. Bei den Bemühungen um einen Waffenstillstand soll es kleine Fortschritte gegeben haben. Aus US-Regierungskreisen hieß es, man hoffe auf eine Waffenruhe zum islamischen Eid-Fest am Wochenende – das sei jedoch alles andere als sicher.

Kerry hatte am Mittwoch mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas gesprochen. Gespräche mit der Hamas führen die USA nur indirekt, weil auch sie die Hamas als Terrororganisation führen.

Vom seinem Exil in Doha aus sprach sich Hamas-Chef Khaled Meschaal für eine humanitäre Feuerpause aus, nannte aber erneut die Beendigung der Blockade Gazas als Bedingung für einen Waffenstillstand.

“Bitte nennen sie mir den Preis”, so Meschaal. “Wieviele israelische Soldaten müssen in Särgen zu ihren Müttern heimkehren, damit das Gaza-Embargo beendet wird? Was ist der Preis für das Ende der Belagerung Gazas?”

Mindestens 32 israelische Soldaten sind bei der jüngsten Gaza-Offensive inzwischen gestorben. In Jerusalem trugen trauernde Kameraden einen 24-jährigen amerikanisch-israelischen Soldaten zu Grabe, orthodoxe Juden beteten für die Armeeangehörigen im Einsatz.

Von der durch die Vereinten Nationen angedrohten Untersuchung zu möglichen Kriegsverbrechen in Gaza halten in Israel viele nichts – die Hamas nehme eigene zivile Opfer durch ihre Kriegsstaktik bewusst in Kauf, so Befürworter des Feldzuges.