Eilmeldung

Eilmeldung

Miau: Katzenvideos haben ihr eigenes Festival

Sie lesen gerade:

Miau: Katzenvideos haben ihr eigenes Festival

Schriftgrösse Aa Aa

St. Louis in den USA. Katzenfans machen sich bereit für ein ganz besonderes Festival. Im Contemporary Art Museum werden beim Cat Film Festival Filme gezeigt, die normalerweise millionenfach im Internet geklickt werden. Katzenvideos.

Fawn Duve ist eine der Gäste. Sie meint, es sei toll, mit anderen verrückten Katzenfans all die lustigen Katzenvideos anzuschauen oder einfach mit den anderen eine gute Zeit zu haben.

Das Katzenfilmfestival reist derzeit durch gut dutzende Städte in den USA und Kanada. Begonnen hat die Reise 2012 in Minneapolis. Inzwischen besuchen Hunderte die Shows, bei denen alles, was katzig ist, abgefeiert wird.

Der Eintritt für das 72 Minuten lange Event kostet zwischen 10 und 20 Dollar. Und auch wenn es sich nicht immer wirklich um Kunst handelt bei den Streifen, so sagt das Museum, spiegeln die Filme doch einen Teil der aktuellen Gesellschaft wider und sie bringen Menschen zusammen.

Lisa Melandri vom Contemporary Art Museum: “Wir sind überrascht über das Interesse an dem Festival, über die vielen Besucher und das bunte Publikum. Wir fühlten, dass die Show genau zu unserem Museum passen würde. Wir freuen uns sehr, dass dieses Festival nun auf seinem Weg auch bei uns Halt macht.”

Damit ein Katzenvideo online Erfolg hat, müssen bestimmte Zutaten da sein, etwa eine Parodie, Niedlichkeit und ein Überraschungsmoment. Manche Videos sind aufwendig gedrehte kleine Meisterwerke mit viel Liebe zu Detail. Einige Macher verdienen sogar richtig Geld, so wie der Katzenvideoproduzent Chris Ward.

“Sie sind lustig, niedlich. Ich denke, die Leute vermenschlichen Tiere gerne. Soweit ich das sehe, gibt es da im Internet eine regelrechte Katzenvideokultur.”

Natürlich wurde eine ein Preis für das beste Video vergeben. Cricket und ihr Besitzer Chris Ward waren die Sieger. Die Einnahmen des Festivals gehen zum Teil an Tierschutzorganisationen. Wer weiß, welche Ausmaße der Katzenvideokult noch annehmen wird.