Eilmeldung

Eilmeldung

"Jazeniuk hat den Rückhalt der Bevölkerung"

Sie lesen gerade:

"Jazeniuk hat den Rückhalt der Bevölkerung"

Schriftgrösse Aa Aa

Anlässlich des Rücktritts von Arseni Jazeniuk, dem ukrainischen Regirungschef sprach euronews mit der Korrespondentin in Kiew.
euronews: “In Kiew begrüßen wir unsere Korrespondentin Maria Korenjuk.
Maria, der Rücktritt von Arseni Jazenuik als Ministerpräsident hat viele Menschen überrascht. Wie haben Politiker und Bevölkerung darauf reagiert?”

Maria Korenjuk: “Die Menschen mit denen wir sprachen, haben unterschiedliche Meinungen geäußert. Sie empfinden weniger Ärger als vielmehr Enttäuschung darüber, dass der Regierungschef seinen Posten in solch schwierigen Zeiten für die Ukraine verlässt. Allerdings ist sein Rückhalt in der Bevölkerung weiterhin stark. Die Mehrheit der Menschen hofft, dass er eines Tages wieder Regierungschef wird. Die Meinungen der Experten und Politiker sind geteilt. Einige Politiker sagten, es habe Missverständnisse zwischen Regierungschef und Präsident Poroschenko gegen, die zu dieser Entscheidung führten. Andere behaupten, Jazeniuk bereite sich bereits auf die Parlamentswahl vor. Mit seinem Rücktritt erspare er sich unpolpuläre Entscheidungen wie Budgetkürzungen und Sozalreformen. Und dann gibt es noch eine dritte Meinung, die sagt, Jazeniuk sei unter Druck geraten, weil die Regierung einige seiner Initiativen nicht akzeptierte.”

euronews: “In einer so schwierigen Zeit kann die Ukraine es sich nicht leisten, ohne Führung dazustehen. Funktioniert die Regierung? Kann sie Entscheidungen treffen?”

Maria Korenjuk:
“Jetzt, da die Regierungskoalition zerfällt und der Regierungschef abtritt, ist eine handlungsfähige Führung für die Ukraine unbedingt notwendig. Es gibt eine Reihe ungelöster Probleme, wie etwa die Finanzierung der Armee eine Steuerreform und das Gastransportsystem in der Ukraine. Interimsregierungschef Wolodimir Groisman hat versichert, dass die Regierung in bekannter Konstellation weiter arbeiten wird und dass es keinen Grund zur Panik gebe.”

euronews: “Maria Korenjuk, vielen Dank.”