Eilmeldung

Eilmeldung

Nach zwei Flugzeugkatastrophen: Staat übernimmt Malaysia Airlines

Sie lesen gerade:

Nach zwei Flugzeugkatastrophen: Staat übernimmt Malaysia Airlines

Schriftgrösse Aa Aa

Nach zwei Flugzeugkatastrophen mit 537 Toten soll Malaysia Airlines radikal umgebaut werden und von der Börse verschwinden. Das kündigte der Mehrheitsaktionär, der staatliche
Investmentfonds Khazanah Nasional Berhad
an.

Die Airline soll vollständig in staatliche Hand übergehen. Der Fonds hält bereits 69 Prozent der Anteile. Zum gebotenen Preis kostet die Komplettübernahme 320 Millionen Euro.

Allein der Verlust 2013 war fast so hoch: 272 Millionen Euro – die Fluggesellschaft macht seit drei Jahren Verluste.

Malaysia Airlines erlebte in diesem Jahr zwei Katastrophen, die -zig Millionen kosten dürften: erst verschwand Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord. Das Wrack ist bis heute nicht gefunden.

Dann stürzte MH17 mit 298 Menschen an Bord über der Ukraine ab, wahrscheinlich nach Raketenbeschuss.

Nach der 1999 getroffenen Konvention von Montreal muss eine Airline auch dann Entschädigung für den Tod von Passagieren leisten, wenn er Folge eines Terroraktes oder einer Kriegshandlung war.

Der Plan für die komplette Umstrukturierung soll bis Ende August vorliegen.

su mit dpa