Eilmeldung

Eilmeldung

Australischer Dschihadist lässt 7-jahrigen Sohn mit abgeschlagenem Kopf posieren

Sie lesen gerade:

Australischer Dschihadist lässt 7-jahrigen Sohn mit abgeschlagenem Kopf posieren

Schriftgrösse Aa Aa

Das Foto, das Australien in Aufregung versetzt. Ein australischer Dschihadist postete auf Twitter ein Foto seines siebenjährigen Sohnes, wie der den abgetrennten Kopf eines syrischen Soldaten hält. Der Mann hatte trotz Ausreiseverbotes Australien verlassen und sich den Kämpfern des Islamischen Staates in Syrien angeschlossen. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel unterstrich die Bedrohung: “ISIL stellt eine Bedrohung für die zivilisierte Welt dar, mit Sicherheit für die Vereinigten Staaten und ihre Interessen, und für Europa und Australien. Ich glaube das wird deutlich, wenn man sich das Foto anschaut, dass heute morgen in australischen Zeitungen abgedruckt wurde. Es ist ein sichtbarere Beweis für die Gefahr, die ISIL darstellt”, sagte Hagel nach einem Treffen mit seinem australischen Amtskollegen David Johnston in Sydney.

Der 33-jährige Vater, ein Australier libanesischer Herkunft, war 2009 zu vier Jahren Haft wegen der Planung von Anschlägen in Sydney und Melbourne verurteilt worden. Nach seiner Haftentlassung war er mit seinen vier Söhnen nach Syrien gereist, wo er sich den Kämpfern des Islamischen Staates anschloss.

Das Twitter-Konto des Australiers wurde inzwischen gelöscht. Die Islamische Gemeinde distanzierte sich von ihm, die australische Politik fand scharfe Worte.

Der Vorsitzende der libanesischen Gemeinde in Australien sprach vom Akt eines Irren, Australiens Premierminister Tony Abbott nannte das Bild “barbarisch”, Oppositionsführer Bill Shorten “schockierend”. Für Verteidigungsminister Johnston sind die Fotos gar Beweis für die Notwendigkeit schärferer Anti-Terror-Gesetze.

Der Bruder des Dschihadisten rät hingegen zu Gelassenheit und Ruhe, “Der ist weg. Vergesst ihn, der hat euch schon längst vergessen”, meinte er.

Weiterführender Link

Australian Broadcasting Corporation: 'The act of a lunatic': Islamic State jihadist Khaled Sharrouf's photograph of son holding severed head in Syria condemned by Muslim leader, Federal Government (englisch)