Eilmeldung

Eilmeldung

Gaza: Waffenstillstand hält, Verhandlungen stocken

Sie lesen gerade:

Gaza: Waffenstillstand hält, Verhandlungen stocken

Schriftgrösse Aa Aa

Während der Waffenstillstand im Gaza-streifen einen zweiten Tag hält, kommen die Verhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis in Kairo nicht von der Stelle. Israel sträubt sich vor allem gegen die von der Hamas geforderte Aufhebung der Blockade des Gazastreifens.

Die israelische Marine gab “Warnschüsse” ab, um palästinensische Fischer daran zu hindern, die von Israel auferlegte Fangzone zu verlassen.

In Genf setzte der UN-Menschenrechtsrat eine dreiköpfige Untersuchungskommission ein, die Menschenrechtsverletzungen während des Gaza-Konfliktes untersuchen soll. Israel warf dem Leiter der UN-Kommission Voreingenommenheit gegenüber Israel vor. Der kanadische Völkerrechtsprofessor William Schabas wies den Vorwurf umgehend als haltlos zurück.

Eine internationale Gruppe pro-palästinensischer Aktivisten will erneut mit einer Solidaritätsflotte die israelische Seeblockade durchbrechen.

“Wir werden die Gesetze aller Staaten, von denen aus wir in See stechen einhalten. Wir wissen noch nicht, welche Staaten es sein werden. Vielleicht werden es mehrere Staaten sein. Wichtig ist aber, dass wir auf gar keinen Fall eine militärische Eskorte haben wollen”, kündigte der schwedisch-israelische Aktivist Dror Feiler am Dienstag an einer Pressekonferenz in Istanbul an.

Bereits 2010 hatte eine Solidaritätsflotte versucht, die israelische Seeblockade zu brechen. Damals hatten israelische Soldaten das türkische Schiff “Mavi Marmara” gestürmt und zehn türkische Staatsbürger getötet. Der Zwischenfall belastet seither die türkisch-israelischen Beziehungen schwer.

Weiterführende Links

Office of the United Nations High Commissioner for Human Rights (OHCHR): Council President appoints Members of Commission of Inquiry under HRC resolution S-21/1 (englisch)

United Nations Human Rights Council Resolution S-21/1 (24.07.2014) (englisch)

Ship to Gaza